Moskau (SID) - Der russische Fußball-Verband (RFS) hat einen Regelverstoß des Doublegewinners Zenit St. Petersburg mit einem Punktabzug und einer Geldbuße bestraft. Weil der UEFA-Cup-Sieger von 2008 im Liga-Spiel am Samstag gegen ZSKA Moskau (1:1) keinen Spieler aus der eigenen Jugend im Kader stehen hatte, wertete der Verband das Spiel nachträglich 3:0 für ZSKA. Zusätzlich brummte der RFS Zenit eine Geldstrafe von 5000 Euro auf.

Trainer Luciano Spalletti gab zu, absichtlich gegen die Regeln verstoßen zu haben. Mit einem Punktabzug habe er allerdings nicht gerechnet, sagte der Italiener. Spalletti hatte seine jungen Akteure aus dem Aufgebot gestrichen, da er sie für nicht stark genug hielt, es sollte eine Protestaktion sein. Als Konsequenz aus der Affäre entließ der Klub Co-Trainer Wladislaw Radimov. Der ehemalige Nationalspieler hatte den Spielberichtsbogen ausgefüllt.

Durch die Niederlage am Grünen Tisch rutscht Zenit vom zweiten auf den fünften Rang der Tabelle ab. ZSKA belegt Rang drei. Nach vier Spieltagen führt Aufsteiger Wolga Nischnij Nowgorod das Feld an.