Bratislava (SID) - Die deutschen Eishockey-Helden haben ihren historischen Sieg gegen Russland veredelt und sind bei der WM in der Slowakei vorzeitig als Gruppensieger in die Zwischenrunde gestürmt. Mit dem 4:3 (0:0, 3:0, 1:3) gegen den Gastgeber schrieb das Team von Bundestrainer Uwe Krupp zwei Tage nach dem 2:0 gegen den Rekordweltmeister die Geschichtsbücher gleich wieder neu: Erstmals seit 1933 sicherte sich die deutsche Mannschaft Platz eins in der Vorrunde.

Damit ist das nächste Spiel am Dienstag (16.15 Uhr/Sport1) gegen den Aufsteiger Slowenien sportlich bedeutungslos. Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), die ihre grandiose Erfolgsstory von der Heim-WM 2010 fortschreibt, nimmt sechs Punkte mit in die Zwischenrunde und hat damit das Viertelfinale bereits dicht vor Augen. Zum Auftakt trifft das Krupp-Team am Freitag (20.15 Uhr/Sport1) auf den Zweiten der Gruppe D, wahrscheinlich Finnland oder Titelverteidiger Tschechien.

Vor 9303 Zuschauern in der Ondrej Nepela Arena schossen AHL-Profi Marcel Müller von den Toronto Marlies (25.), der Kölner John Tripp (34.), der Berliner Frank Hördler (37.) und der Ingolstädter Felix Schütz (45.) den dritten WM-Sieg gegen die Slowakei in Folge heraus. Die junge deutsche Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 26,0 Jahren verpasste den Altstars der Gastgeber (31,3) den ersten herben Dämpfer. Ladislav Nagy (46.), Jozef Stümpel (48.) und Pavol Demitra (54.) machten mit ihren Treffern die Begegnung im Schlussdrittel aber noch einmal spannend.

Die stimmungsvolle Kulisse schien die DEB-Auswahl zunächst zu beeindrucken. Denn die Aggressivität aus dem Russland-Spiel fehlte zunächst, auch schlichen sich einige Fehler ein. So musste Torhüter Dimitri Pätzold schon in der fünften Minute in höchster Not retten, als Tomas Surovy allein vor ihm auftauchte. Der Straubinger Goalie hatte den Vorzug vor Dennis Endras erhalten, dem Krupp nach der grandiosen Leistung gegen Ilja Kowaltschuk und Co. eine Pause gönnte.

"Wir wollen der Partyschreck sein", hatte Pätzold vor dem ersten Bully gesagt. Doch zunächst gelang es seinen Vorderleuten nicht, den Slowaken die Stimmung zu verderben. Im Gegenteil: Nachdem Schütz und Kevin Lavallee innerhalb von vier Minuten auf die Strafbank musste, spielten die Gastgeber 116 Sekunden mit fünf gegen drei. Pätzold hatte Glück, dass Marian Gaborik nur den Pfosten traf (8.).

Die größte Chance auf das erste Tor hatte indes Patrick Reimer. Der Düsseldorfer lief allen Gegenspielern davon und konnte nur durch ein Foul kurz vor dem Tor gestoppt werden. Doch dann wurde der Torschütze aus dem ersten Spiel doch nicht zum Partyschreck: Beim Penalty scheiterte er an Torwart Jaroslav Halak (9.). "Wenn ich ein bisschen höher geschossen hätte, wäre er drin gewesen", ärgerte sich Reimer in der Drittelpause.

Die DEB-Auswahl überstand die 3:5-Unterzahl ungeschoren und hatte wenig später Glück, als Constantin Braun den Puck von der Linie kratzte, als Pätzold kurz die Orientierung verloren hatte (11.). Dann jedoch wurde sie stärker und die slowakischen Fans leiser. Mehr als ein Pfostenschuss von Robert Dietrich (12.) sprang jedoch zunächst nicht heraus.