Frankfurt/Main (SID) - Die Deutsche Sporthilfe hat im Mai mit Blick auf die Olympischen Spiele 2012 in London 13 weitere Top-Athleten in das Förderprogramm ElitePlus aufgenommen. Neben der Olympiadritten mit der Sportpistole, Munkhbayar Dorjsuren, erhalten auch zwölf Ruderer um den ehemaligen Einer-Weltmeister Marcel Hacker rückwirkend zum 1. März eine zusätzliche monatliche Absicherung in Höhe von 1500 Euro.

Gleichzeitig gab Kanu-Olympiasiegerin Fanny Fischer bekannt, bis Herbst 2011 eine Auszeit nehmen zu wollen und verzichtet auf die finanzielle Unterstützung aus dem ElitePlus-Projekt. Sie war von der Sporthilfe dort erst im April aufgenommen worden. Über die mögliche Wiederaufnahme ihrer Topförderung wird der Gutachterausschuss im Herbst befinden.

Das Fördermodell wurde zum 1. März 2011 eingeführt, um den perspektivreichsten Athleten eine optimale Vorbereitung auf Olympia zu ermöglichen. Voraussetzung für die Aufnahme in ElitePlus sind Medaillenerfolge bei WM und oder EM sowie die Aussicht auf den Gewinn einer olympischen Medaille in London.

Athleten, die bei der Bundeswehrfördergruppe, der Polizei, der Bundespolizei, dem Zoll oder vergleichbaren Institutionen finanziell abgesichert sind, sind für das ElitePlus-Programm nicht vorgesehen.

Die Zahl der geförderten Athleten beträgt nach der neuerlichen Aufstockung 35. Im Sporthilfe-Haushalt bedeutet dies Mehrausgaben in Höhe von ungefähr einer Million Euro bis London 2012.