Leverkusen (SID) - Mexiko kann in seinem zweiten Spiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft am Freitag gegen Japan in Leverkusen (15.00 Uhr/ZDF) auf Torjägerin Mirabel Domínguez zurückgreifen. Nachdem die 32-Jährige beim 1:1 im Auftaktspiel gegen England von Krämpfen geplagt ausgewechselt werden musste, gab die Angreiferin Entwarnung.

"Ich denke, es ist nichts Ernstes", sagte Domínguez, die wegen ihrer Qualitäten nur "Marigol" genannt wird. "Hoffentlich kann ich im Spiel gegen Japan bei 100 Prozent sein". Sie ist die einzige Spielerin im Aufgebot der Südamerikanerinnen, die bei Mexikos einziger WM-Teilnahme 1999 in den USA mit von der Partie war.

Nach dem Achtungserfolg gegen England und dem ersten Punktgewinn bei einer WM überhaupt, will Trainer Leonardo Cuellar gegen die Asiatinnen nachlegen. "Wir müssen uns sehr hart auf das Spiel gegen Japan vorbereiten, aber wir hoffen, dass wir etwa Besonderes erreichen können", sagte der 59-Jährige.

Geheimfavorit Japan kann durch einen Sieg gegen Mexiko einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale machen. Trainer Norio Sasaki stellt sich allerdings auf einen harten Kampf ein: "Es wird nicht einfach. In den vergangenen Jahren hat Mexiko an Stärke gewonnen und sich stark verbessert."

Beim 2:1-Auftakterfolg gegen Neuseeland dürften die "Nadeshiko" aber genug Selbstbewusstsein getankt haben, um auch gegen Mexiko zu bestehen