New York (SID) - Die Zukunft von Eishockey-Nationalspieler Christian Ehrhoff ist weiterhin offen. Die Transferrechte des 28-Jährigen in der nordamerikanischen Profiliga NHL sind am Mittwoch von den New York Islanders zu den Buffalo Sabres übertragen worden.

Nach Medienberichten haben die New Yorker die Vertragsverhandlungen am Mittwochabend abgebrochen, nachdem es trotz intensiver Gespräche zu keiner Einigung gekommen war. Im Tausch erhalten die Islanders aus Buffalo das Zugriffsrecht in der vierten Runde des NHL-Drafts 2012.

"Wir haben ein hochwertiges Angebot gemacht", sagte Islanders-Manager Garth Snow der US-Zeitung "Newsday": "Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, habe aber das Gefühl, dass es akzeptabel war."

Erst am Dienstag hatte New York die Rechte vom diesjährigen NHL-Finalisten Finalisten Vancouver Canucks übertragen bekommen, nachdem es in Kanada zu keiner Vertragsverlängerung mit dem gebürtigen Moerser gekommen war. Grund hierfür sollen unterschiedliche Gehaltsvorstellungen gewesen sein.

Nach einem Bericht des kanadischen TV-Senders TSN sollen die Canucks einen Fünfjahresvertrag mit einem Gehalt von 23 Millionen Dollar geboten haben. Zuletzt hatte Ehrhoff, der seit 2003 in der NHL spielt, bei den Canucks 3,4 Millionen Dollar verdient.

Ob Ehrhoff tatsächlich nach Buffalo wechselt, ist noch unklar. Am Freitag ändert sich der Status des ehemaligen Krefelders. Als sogenannter "Unrestricted Free Agent" könnte er sich dann seinen neuen Arbeitgeber selbst aussuchen.