Tokio (SID) - Japan trauert um den ehemaligen Fußball-Nationalspieler Naoki Matsuda. Der 40-malige Auswahlspieler vom Drittligisten Matsumoto Yamaga starb am Donnerstag an den Folgen seines im Training erlittenen Herzinfarktes. Er wurde 34 Jahre alt.

"Ich kann es einfach nicht glauben", sagte sein ehemaliger Nationalmannschaftskollege Shunsuke Nakamura, nachdem er aus Anteilnahme den Leichnam im Krankenhaus besucht hatte: "Er hatte ein Lächeln auf dem Gesicht. Ich habe fast gedacht, dass er sich bewegen könnte. Naoki war für jeden von uns wie eine Art großer Bruder."

Matsuda war am Dienstag während des Trainings kollabiert und in eine Klinik in Matsumoto, 180 Kilometer nordwestlich von Tokio gelegen, eingeliefert worden. Am Mittwoch hatten die behandelnden Ärzte den Zustand Matsudas, der bewusstlos im Krankenhaus angekommen war und künstlich beatmet werden musste, als "extrem kritisch" bezeichnet.

Matsuda gehörte bei der Heim-WM 2002 zum japanischen Team, das im Achtelfinale 0:1 gegen die Türkei verlor. Sein letztes Länderspiel bestritt er 2005. In der J-League gewann er mit den Yokohama F-Marinos 2003 und 2004 den Titel. Von dort war Matsuda Anfang des Jahres zum Drittligisten aus Matsumoto gewechselt.

Auch FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sprach in einem Brief den Angehörigen und Freunden sein Beileid aus. "Sie sollen wissen, dass die gesamte Fußballfamilie heute an ihrer Seite steht", hieß es in dem Schreiben.

"Er war ein höflicher Mensch und immer ein verlässlicher Spieler auf dem Feld", sagte der französische Trainer Philippe Troussier, der die japanische Nationalmannschaft 2002 gecoacht hatte.

Auch der aktuelle Nationaltrainer Alberto Zaccheroni ehrte den Verstorbenen. "Ich habe ihn nicht persönlich gekannt, aber ich weiß, was für ein großartiger Spieler er war."