Goldsegen für die deutschen Alpinen: Eine Woche nach Maria Rieschs Olympiasieg in der Super-Kombination gewann nun auch Geheimfavoritin Viktoria Rebensburg die Goldmedaille im Riesenslalom. Die 20-Jährige aus Kreuth fuhr mit vollem Risiko vom sechsten auf den ersten Rang vor und wurde Olympiasiegerin, ohne jemals ein Weltcup-Rennen gewonnen zu haben. Die höher gehandelte Weltmeisterin Kathrin Hölzl ging als Sechste ebenso leer aus wie Riesch auf Platz zehn. Hinter Rebensburg sicherte sich die Slowenin Tina Maze 6/100 Sekunden zurück die Silbermedaille, Elisabeth Görgl aus Österreich sicherte sich Bronze.

Im wegen Nebels um einen Tag verschobenen zweiten Durchgang behielt Rebensburg den Durchblick. Sehr offensiv war die dreimalige Junioren-Weltmeisterin gefahren, denn als Sechste des ersten Durchgangs brachte ihr nur das noch die Chance zum nächsten Coup. Im Ziel leuchtete die grün unterlegte Bestzeit auf; mit geballten Fäusten schrie sie die Freude hinaus.

Als dann auch die Österreicherin Elisabeth Görgl als Führende des ersten Durchgangs sie nicht mehr verdrängen konnte, war die olympische Freude wieder riesengroß. Trainer und Betreuer fielen sich schon am Pistenrand in die Arme und hüpften vor Freude im Schnee.

"Es war nicht unsere Zielsetzung, drei auf dem Podest zu haben, Ziel war eine Medaille", sagte Alpin-Direktor Wolfgang Maier. Dass die "eine Medaille" auch noch golden glänzte, war für alle beim Deutschen Skiverband besonders schön. Bei der WM in Frankreich vor einem Jahr war Rebensburg noch von Rang drei deutlich hinter die Medaillenränge zurückgefallen. "Vicky ist eine, die relativ trocken ist", sagte Maier. Damen-Cheftrainer Mathias Berthold hatte mit der Medaille von der einmaligen Weltcup-Podest-Fahrerin fast gerechnet. Der Hang würde "Vicky" liegen, hatte Berthold prophezeit - und recht behalten.

Die Amerikanerin Lindsey Vonn handelte sich nach ihrer Schuhrandprellung die nächste, wenn auch wohl nur kleine, Blessur ein. Bei ihrem Sturz im ersten Durchgang verletzte sich die 25-Jährige am kleinen Finger der rechten Hand. "Ich hoffe, dass der Finger okay ist und ich Freitag fahren kann", sagte die Abfahrtsolympiasiegerin mit Blick auf den Slalom.