Diego Maradona hat genug: Trotz eines triumphalen Empfangs in der Heimat will Argentiniens gescheiterter Trainer zurücktreten. "Meine Zeit ist abgelaufen. Ich habe alles gegeben, jetzt will ich mich der Familie widmen", zitierte die Zeitung Crónica den 49-Jährigen. Eine bindende und formelle Rücktrittserklärung gab es am Montag jedoch weder von Maradona noch vom nationalen Fußballverband Afa. Dessen Präsident Julio Grondona erklärte lapidar, ob Maradona weiter machen wolle, sei allein dessen Sache.

Noch vor der Heimreise hatten Lionel Messi und andere Spieler den Coach gebeten, weiterzumachen. Am Flughafen flehten viele Fans: Diego, bleib! Doch für die ehemalige "Hand Gottes" scheint der Abschied beschlossene Sache. Bei der Begrüßung durch über 20.000 Menschen in den Straßen von Buenos Aires winkte Maradona den Fans aus der ersten Reihe im Mannschaftsbus zu. Es dürfte ein Abschiedsgruß gewesen sein.

"Diego 2014", war auf einem Banner zu lesen – die nächste Fußball-WM findet in vier Jahren im Land des argentinischen Erzrivalen Brasilien statt, das seinem Trainer (Carlos Dunga) nach dem WM-Aus in Südafrika die Entlassungspapiere in die Hand drückte. Viele Fans halten an Maradona fest. "Olé, olé, olé, Diego, Diego", skandierten sie. "El Diego wird nicht gehen und gemeinsam nehmen wir Rache", hieß es auf einem anderen Plakat. Andererseits votierten in einer Online-Umfrage der Sportzeitung Olé 59 Prozent der Befragten gegen eine Fortsetzung der Ära Maradonas.

Medienberichten zufolge sollen nach dem bitteren WM-Aus durch das demütigende 0:4 gegen Deutschland Messi, Carlos Tevez und Mario Bolatti zu Maradona gegangen sein. Im Namen einiger Spieler sollen sie ihn zu einer Fortsetzung seines bis dato lediglich zwanzigmonatigen Engagements gebeten haben.

Welche Spieler sich auf die Seite des lange Zeit arg umstrittenen Maradona gestellt haben, ist offen. Vor dem Ausscheiden hatten fast alle Argentinier von Maradona geschwärmt, seiner Nähe zu den Spielern, seinen unvergleichlichen Erfahrungen als ehemaliger Weltmeister und seinen "Gänsehaut"-Ansprachen in der Kabine. Seine wenigen Kritiker halten ihm indes vor allem mangelnde taktische Kenntnisse vor.

"Wir sind nicht so weit gekommen, wie wir es uns vorgenommen hatten. Aber ich glaube, dass die Mannschaft eine große Zukunft vor sich hat", hatte Maradona nach dem K.o. gesagt, der in nach eigener Aussage wie ein Schlag von Muhammad Ali traf. Alles Weitere wolle er zuerst mit seiner Familie und den Spielern besprechen. "Aber ich möchte, dass der argentinische Fußball wieder zur vollen Blüte gelangt", ergänzte er: "Wir spielen einen Fußball, der die Leute begeistert und die Herzen in Argentinien höher schlagen lässt."

Der Empfang in der Heimat unterstreicht Maradonas Ansicht. "Die Menschen in Ezeiza waren unglaublich", twitterte Maradona-Schwiegersohn Sergio Agüero über die Rückkehr an den Verbandssitz. "Schaut, schaut, ein Wahnsinn!", titelte Olé im Internet. Den Mythos Maradona kann offensichtlich nichts erschüttern.