Borussia Dortmund – Bayer Leverkusen 0:2

Comeback ohne Glanz, aber mit Erfolg: Mit Michael Ballack hat Bayer Leverkusen gleich zum Saisonstart seinen Anspruch auf einen Bundesliga-Spitzenplatz untermauert. Der 33-Jährige feierte mit Bayer im Duell der Europa-League-Starter einen verdienten Erfolg bei Borussia Dortmund, konnte aber vor den Augen von Fußball-Bundestrainer Joachim Löw mit einer Durchschnittsleistung kaum Werbung in eigener Sache machen. Vor 73.300 Zuschauern sicherten Tranquillo Barnetta (19. Minute) und Renato Augusto (22.) den Leverkusenern mit ihren Toren den ersten Auftakterfolg seit 2006.

Vier Jahre nach seinem Abschied kehrte Ballack in die höchste deutsche Spielklasse zurück und durfte gleich von Beginn an aufs Feld. Nach seiner schweren Fußverletzung zeigte sich der Routinier jedoch noch längst nicht in Top-Form. Tribünengast Löw könnte daher am Freitag bei der Nominierung seines Kaders für den Start der EM-Qualifikation erneut auf Ballack verzichten und die Entscheidung in der Kapitänsfrage noch einmal verschieben.

Anstelle von Ballack, der zu Beginn vom Dortmunder Publikum ausgepfiffen wurde, glänzten seine Nebenleute im Bayer-Team. Nach einem flotten Beginn beider Mannschaften traf Eren Derdiyok, der für den verletzten Patrick Helmes in die Startelf gerückt war, in der 14. Minute den Pfosten. Fünf Minuten später erzielte Barnetta nach schöner Vorarbeit von Gonzalo Castro und Arturo Vidal die Führung.

Kurz darauf verweigerte Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) einem Tor von Dortmunds Sebastian Kehl die Anerkennung, obwohl dieser wohl eher nicht im Abseits stand. Nur 43 Sekunden später sorgte Renato Augusto für die Vorentscheidung, als die BVB-Defensive abermals haarsträubend patzte. Gleich vier Dortmunder konnten den Brasilianer nicht am 2:0 hindern.

"Wir liegen verdient hinten", befand BVB-Sportdirektor Michael Zorc zur Pause. Die Gäste dominierten vor allem das Mittelfeld. Die Borussia, die wie der Gegner die ersten beiden Pflichtaufgaben im DFB-Pokal und der Europa League gewonnen hatte, fand lange nicht ins Spiel. Lediglich der neue Publikumsliebling Shinji Kagawa (10.) und Kehl (30.) stellten Bayer-Schlussmann René Adler mit ihren Schüssen auf eine ernsthafte Prüfung.

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Leverkusener als das reifere Team. Zwar mühte sich der BVB redlich, wurde aber kaum gefährlich. Drei Tage nach dem überzeugenden 4:0 im Europa-League-Playoff gegen den aserbaidschanischen Vertreter Qarabag Agdam waren die Dortmunder diesmal oft rat- und hilflos.

So hatten die Leverkusener wenig Mühe, den Erfolg über die Zeit zu bringen und damit ihre Negativserie gegen den BVB zu beenden. Zuvor hatte Bayer sechsmal hintereinander nicht gegen die Dortmunder gewinnen können.

Borussia Dortmund: Weidenfeller – Owomoyela (77. Rangelow), Subotic, Hummels, Schmelzer – Sahin, Kehl (63. Lewandowski) – Großkreutz (67. Piszczek), Kagawa, Götze – Barrios

Bayer Leverkusen: Adler – Castro, Hyypiä, Reinartz, Kadlec – Ballack, Vidal (88. Balitsch) – Renato Augusto (81. Schwaab), Barnetta (75. Bender) – Kießling, Derdiyok

Schiedsrichter: Meyer (Burgdorf)

Zuschauer: 73 300

Tore: 0:1 Barnetta (19.), 0:2 Renato Augusto (22.)

Beste Spieler: Kagawa / Renato Augusto, Hyypiä