Sebastian Vettel selbst konnte seinen Sieg zunächst gar nicht fassen: "Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich bin auf jeden Fall glücklich, das steht mal fest. Ich wusste wirklich bis zur Ziellinie nicht, ob das reicht, was wir hier abliefern oder nicht. Dann kam ein Ingenieur an den Funk und hat gesagt: Es sieht ganz gut aus. Ich hab mich schon gewundert, weil er so nervös klang. Ich habe nichts auf den Bildschirmen gesehen. Dann hat er mich über Funk angeschrien: Du bist Weltmeister."

Glückwünsche kamen von Vettels Vorbild und Rekordweltmeister Michael Schumacher, der den neunten Platz in der Gesamtwertung erreichte: "Er hat ein fantastisches Jahr hinter sich. Es waren sicher einige Rückschläge dabei, die nicht auf seine Kappe gingen. Die zweite Hälfte war grandios. Man darf ihm gratulieren." Lob gab es auch von anderen Konkurrenten auf der Rennbahn. Der Mercedes-Fahrer Nico Rosberg sagte: "Ich gratuliere ihm. Er ist eine tolle Saison gefahren. Er hat es natürlich verdient." Der McLaren-Pilot Lewis Hamilton verband seine Glückwünsche mit einer Revanche-Ankündigung: "Sebastian hat einen fantastischen Job gemacht. Er hat es sich verdient. Aber wir werden nächstes Jahr zurückkommen."

Auch der Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali hofft für die nächste Saison auf bessere Chancen für seinen Rennstall: "Klar sind wir enttäuscht. Wir hatten gehofft, die ganze Sache besser zu machen. Das ist Teil des Spiels. Wir gratulieren dem Sieger. Aber wir sind auch ein bisschen stolz. Nach der Bitterkeit des Augenblicks werden wir uns reinhängen fürs nächste Jahr." In Vettels Heimatstadt Heppenheim wurde der neue Formel-1-Weltmeister beim Public Viewing gefeiert. Mit ohrenbetäubenden 'Sebastian, Sebastian"-Rufen quittierten die Fans seinen Sieg in Abu Dhabi. "Das ist das i-Tüpfelchen einer Supersaison", sagte der Vorsitzende des Sebastian-Vettel-Fanclubs, Martin Fellmann.

Der Fußball-Nationaltrainer Joachim Löw gratulierte im Namen der National-Elf: "Das ist ein großartiger Erfolg für Sebastian Vettel. Er ist umso bedeutungsvoller, da er sich in einem spannenden Finish den WM-Titel sicherte. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gratuliert ihm herzlich. Mit Talent, Selbstbewusstsein und Disziplin hat er in jungen Jahren Sportgeschichte in der Formel 1 geschrieben."

Beifall für Vettels Erfolg kam auch aus der deutschen Politik. Bundespräsident Christian Wulff sagte: "Aus einem Talent ist ein Meister geworden – und das im Alter von 23 Jahren."

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel sandte Glückwünsche: "Ich beglückwünsche Sebastian Vettel sehr herzlich zum Weltmeistertitel. Im letzten Rennen noch nervenstark das Blatt zu wenden - das zeigt die Klasse eines wahren Champions. Als jüngster Formel-1-Weltmeister aller Zeiten hat Sebastian Vettel nun schon mit 23 Jahren Sportgeschichte geschrieben. Mit Millionen Fans freue ich mich für ihn und sein Team."