Wer spielt wann gegen wen?

Hamburger SV – Eintracht Frankfurt (Fr, 20.30 Uhr)

Bayern München – 1. FC Kaiserslautern (Sa, 15.30 Uhr)

Borussia Dortmund – VfB Stuttgart

1. FSV Mainz 05 – VfL Wolfsburg

SC Freiburg – 1. FC Nürnberg

Hannover 96 – FC Schalke 04

1. FC Köln – Werder Bremen (Sa, 18.30 Uhr)

Borussia Mönchengladbach – Bayer Leverkusen (So, 15.30 Uhr)

1899 Hoffenheim – FC St. Pauli (So, 17.30 Uhr)

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Hannover gegen Schalke ( live im Ticker und über unseren Twitter-Reporter ). Dank des erstaunlichen zweiten Platzes der Hannoveraner ist diese Partie tatsächlich so etwas wie das Spitzenspiel des Wochenendes. Zeit also, sich einmal das Spiel von Hannover 96 anzuschauen. Zuerst wird auffallen, dass die Mannschaft von Mirko Slomka zwei Grundsätze des modernen Fußballs, wie ihn beispielsweise Louis van Gaal propagiert, ignoriert: Ballbesitz und Zweikampfstärke. Hannover ist in diesen Kategorien das dritt-, respektive zweitschwächste Team der Liga.

Trotzdem tummelt sich die Mannschaft auf einem Champions-League-Platz. Wie kann das sein? Nun, Hannover betreibt einen hohen Aufwand, um den Ball zu gewinnen, wie Mainz oder Dortmund, sie stehen nur etwas tiefer. Haben sie sich des Spielgeräts bemächtigt, geht es schnell. Meist wird Didier Ya Kanon gesucht, und der hat bereits zehn Mal das Tor gefunden. Kollektive Angriffe oder Ballstafetten im Mittelfeld schenkt sich das Team von der Leine.

Diese einfache, aber wirkungsvolle Taktik hat sich Mirko Slomka ausgedacht, was ihn bei den derzeit laufenden Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung in eine recht behagliche Position bringt. Mehr Geld, längere Laufzeit, mehr Kompetenzen gegenüber dem internen Gegenspieler, Sportdirektor Jörg Schmadkte – Slomka könnte sogar fordern, dass die 96er den Maschsee für ihn trocken legen sollen, gewiss würden sie ihm den Wunsch erfüllen. Slomka erklärte, den aktuellen Vertragsentwurf erst nach dem Schalke-Spiel in aller Ruhe durchlesen zu wollen. Wer weiß, was bis dahin passiert. Zum Beispiel in Wolfsburg, könnte er denken. Dankbarkeit dafür, dass die 96er den fast zwei Jahre lang arbeitslosen Slomka einst wieder eine Chance gaben, sieht jedenfalls anders aus.

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Dortmund gegen Stuttgart. Der Fußball lebt davon, dass man nie genau weiß, wie es ausgeht. Das ist in dieser Spielzeit anders. Wenn die Dortmunder antreten , kann man mittlerweile davon ausgehen, dass am Ende drei Punkte für den BVB hinzuaddiert werden. Wenn dann mit dem VfB auch noch das auswärtsschwächste Team der Liga (zwei Punkte) sein Glück im Westfalenstadion sucht, wird die Sache noch klarer. Vielleicht eine Chance für alle Wettpaten, denen im Bochumer Wettprozess ihre Lebensgrundlage entzogen wurde: Setzt auf Dortmund, da läuft es auch ohne Bakschisch wie geschmiert!