Wer spielte wie gegen wen?

1. FC Köln – Hannover 96 4:0
Bayern München – Hamburger SV 6:0
Schalke 04 – Eintracht Frankfurt 2:1
VfL Wolfsburg – 1. FC Nürnberg 1:2
TSG Hoffenheim – Borussia Dortmund 1:0
1. FC Kaiserslautern – SC Freiburg 2:1
Werder Bremen – Borussia Mönchengladbach 1:1
FSV Mainz 05 – Bayer Leverkusen 0:1
FC St. Pauli – VfB Stuttgart 1:2

Welches Spiel durften Sie auf keinen Fall verpassen?

Wer geht eigentlich in eines der Pralinengeschäfte in Brüssel und kauft nur eine Praline? Dieser Spieltag war wie ein ganzer Feinschmeckerladen, in jeder Ecke etwas zum Genießen: Ein 73-Meter-Tor auf Schalke, drei Last-Minute-Treffer in Wolfsburg, Kaiserslautern und Bremen, ein überraschender Fast-Meister und ein glamouröser Noch-Meister – an diesem Wochenende war mehr als ein Spiel sehenswert. Ist Ihnen zu viel? Reduziert auf einen Genussmoment, die 85. Spielminute in München: Es steht 5:0 für die Bayern, der HSV ist apathisch. Frech, frisch, elegant umtänzelt Franck Ribéry an der Grundlinie einen HSV-Spieler nach dem anderen. Den Ball gestreichelt, den Ball gestupst, Hacke, Übersteiger, Sohle – Ribéry dribbelt wie ein losgelöster Bolzplatzkicker. Dann: Schlitzohrlächeln, ein Schuss auf die wandelnde Bande Heiko Westermann und es steht 6:0. Ein Tor wie eine Ganache-Trüffel-Praline. Und eine Szene, die an längst vergessene Zeiten erinnert:

Welches Spiel konnten Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Angesicht der Ereignisse in Japan eigentlich alle. Dortmunds Mittelfeld-Star Shinji Kagawa befindet sich noch in Tokyo bei seiner Familie. Alle Bundesligaspieler gedachten am Wochenende der Katastrophen in Japan. Danach wurden die Spiele angepfiffen und es wurde gespielt wie selten zuvor.

Wer stand im Blickpunkt?

Die entlassenen Trainer oder im eingedeutschten Fachjargon: der lahme Enterich van Gaal, der hinkende Erpel Magath und die abgeschossene Ente Veh . Letzterer wurde nun vorzeitig aus dem Entenstall geschmissen. Bis zum Saisonende übernimmt beim HSV der bisherige Assistent Michael Oenning. Bei den anderen beide Lame Ducks ist die Situation weniger klar. Felix Magath hat mal wieder gewonnen und mal wieder gesagt, dass er der Chef im Entenstall ist. Am Sonntag gab es ein Männer-Gespräch zwischen dem (Enten?-)Fleischfabrikanten Clemens Tönnies und Felix Magath. Über eine Einigung möchte keiner der beiden reden, aber kommenden Mittwoch soll sich der Aufsichtsrat des Vereins treffen, wohl um Magath aus allen Ämtern zu entlassen. Bleibt noch Louis van Gaal. Nach dem höchsten Saisonsieg sieht es nach einer Wandlung aus. Aus dem Enterich wird wieder der Gockel van Gaal, der sich mit dem Gewinn der Champions League aus München verabschiedet.