Der Vereinsvorsitzende Bernd Hoffmann wird den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV vorzeitig verlassen. Der zwölfköpfige Aufsichtsrat beschloss nach Vereinsangaben die sofortige Vertragsauflösung. Hoffmann und seine Vertraute Katja Kraus, deren Verträge ursprünglich am 31. Dezember dieses Jahres auslaufen, erhalten eine Abfindung. Der Aufsichtsratsvorsitzende Ernst-Otto Rieckhoff sprach von einer einvernehmlichen Trennung.

Interims-Vorsitzender soll der FDP-Politiker Carl Edgar Jarchow werden. Der 55 Jahre alte Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete war von 2001 bis 2004 Mitglied im HSV-Aufsichtsrat. Jarchow – ein gelernter Außenhandelskaufmann – soll den Vorsitz kommissarisch bis zur Einsetzung eines regulären Vereinschefs übernehmen. Für das Marketing, das bislang Kraus steuerte, ist ab sofort Joachim Hilke verantwortlich. Der ehemalige Geschäftsführer des Sportrechtevermarkters Sportfive war auch Ende der neunziger Jahre kurzzeitig Mitglied des HSV-Vorstandes.

Der neue Vorstandsvorsitzende soll möglichst bis zur neuen Saison gefunden werden. Hoffmann stand dem Verein seit Februar 2003 vor. Unter seiner Führung gesundete der HSV wirtschaftlich, trat jedoch sportlich auf der Stelle. In den acht Jahren seiner Amtszeit entließ der Verein acht Trainer. Sechs wurden entlassen, zwei gingen freiwillig.