Der HSV entlässt seinen Trainer Armin Veh. Bis zum Saisonende soll der bisherige Co-Trainer Michael Oenning die Geschäfte gemeinsam mit dem bisherigen Regionalliga-Trainer Rodolfo Esteban Cardoso übernehmen. Das hat der Vorstand am Sonntag bei einer Krisensitzung beschlossen. Neben Veh muss Co-Trainer Reiner Geyer den Verein verlassen.

Die Hamburger hatten tags zuvor ein 0:6-Debakel bei Bayern München erlitten und haben nur noch geringe Aussichten auf einen Platz in der Europa League für die nächste Saison. Veh hatte vier Tage vor der Niederlage in München seinen Abschied zum Saisonende in Hamburg bekannt gegeben.

Veh verließ das Trainingsgelände ohne Kommentar. Er ist bereits der achte Trainer, der seit Amtsantritt des Vereinsvorsitzenden Bernd Hoffmann vorzeitig das Amt aufgeben muss. Hoffmann hatte für die Krisensitzung seinen Skiurlaub in Österreich unterbrochen und war am Samstagabend nach Hamburg geeilt.

Nachdem erst vor wenigen Tagen auch die zum Jahresende auslaufenden Verträge mit Hoffmann und seiner Vertrauten Katja Kraus nicht verlängert wurden, herrscht beim Gründungsmitglied der Bundesliga eine Führungskrise. Der neue Sportchef Frank Arnesen, der noch beim englischen Premier-League-Club FC Chelsea beschäftigt ist, tritt sein Amt erst zum 1. Juli an.

Auch Felix Magath steht beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 wohl dicht vor dem Aus. Wie die Nachrichtenagentur dpa erfuhr, ist für Mittwoch eine Sondersitzung des Aufsichtsrates angesetzt, auf der seine Abberufung als Vorstandsmitglied erfolgen könnte. Magath habe am Samstag nach dem 2:1 gegen Eintracht Frankfurt fristgemäß eine Einladung zu der Sitzung erhalten, berichtete kicker.de. Für diesen Sonntag war ein klärendes Gespräch zwischen dem Coach und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies geplant, der am Samstag wegen einer Erkrankung nicht beim Spiel war. Ob das Treffen tatsächlich stattfinden konnte, ist noch unklar.