"Vorstand, Sportdirektor und Präsident des FC Bayern München haben diese Entscheidung gemeinsam getroffen", heißt es in einer Presseerklärung des Vereins zur Entlassung Louis van Gaals. Schon am Samstagabend war der Niederländer nach der Rückkehr aus Nürnberg darüber informiert worden. Mit van Gaal sind auch der Torwarttrainer Frans Hoek sowie van Gaals Video-Analyst Max Reekers und Trainingspsychologe Jos van Dijk freigestellt.

Nachfolger soll bis Saisonende van Gaals bisheriger Assistent Andries Jonker werden. Hermann Gerland werde Co-Trainer, Walter Junghans Torwarttrainer.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß kartete auf einer Pressekonferenz nach: "Das Fass war übergelaufen." Spaß in Mannschaft und Verein seien lange weg gewesen, sagte Hoeneß. Dass die Spieler hinter van Gaal gestanden hätten, sei ein Märchen. 

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bezeichnete die Beurlaubung van Gaals als "alternativlos". Auf Nachfolger Jonker setzt er große Stücke. "Wir wollten einen Mann haben, der die Verhältnisse kennt. Er hat eine bemerkenswerte Antrittsrede gehalten vor der Mannschaft", sagte Rummenigge. Jonker bleiben fünf Spiele bis zum Saisonende.

Die Vereinsführung reagiert mit der Entlassung van Gaals auf das 1:1-Remis am Samstag in der Bundesliga gegen den FC Nürnberg. Bayern war durch das Unentschieden wieder auf den vierten Platz abgerutscht und wurde damit aus den Champions-League-Rängen verdrängt. Ausgerechnet der von van Gaal zur Nummer eins beförderte Torhüter Thomas Kraft hatte mit einem Patzer den Sieg des entthronten Meisters verpatzt.

Ursprünglich hatte sich die Vereinsführung mit van Gaal darauf geeinigt, dass der noch Trainer bis Saisonende bleibt. Dann sollte ohnehin der aktuelle Leverkusen-Coach Jupp Heynckes übernehmen.