Es war ein dramatischer letzter Spieltag in der Bundesliga: Eintracht Frankfurt hat vergeblich auf ein Fußball-Wunder gehofft und steigt zum vierten Mal nach 1996, 2001 und 2004 aus der Bundesliga ab. Die Hessen verloren ihr letztes Saisonspiel beim deutschen Meister Borussia Dortmund mit 1:3 (0:0).

Vor 80.720 Zuschauern ließ Sebastian Rode die Frankfurter mit seinem Führungstor in der 46. Minute auf ein Happy End hoffen, doch Lucas Barrios (68./90.) und ein Eigentor von Marco Russ (72.) besiegelten den Bundesliga-K.o. der Eintracht, die das Spiel nach einer Roten Karte gegen Marcel Titsch-Rivero in Unterzahl beendete.

"Ich habe selbst noch in der 85. Minute auf den Klassenverbleib gehofft. Aber nach der Roten Karte gegen Marcel Titsch-Rivero war mir klar, dass es nicht klappen würde", sagte der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen, kündigte aber im gleichen Atemzug eine schelle Rückkehr in die Beletage des deutschen Fußballs an: "Es wird einen Neuanfang bereits in der nächsten Woche für die 2. Liga geben. Ich bin überzeugt, dass wir mit einer starken Mannschaft dann in einem Jahr wieder in der Bundesliga zurück sind."

Ähnlich enttäuscht äußerte sich Eintracht-Verteidiger Maik Franz: "Nach der Führung habe ich noch gehofft. Jetzt sind wir alle sehr enttäuscht. Aber das hat nicht am heutigen Tag gelegen."
Der 34. Bundesliga-Spieltag ging für den VfL Wolfsburg wesentlich besser aus:

Der VfL brachte sich durch das 3:1 bei 1899 Hoffenheim endgültig in Sicherheit. Dank zweier Tore von Mario Mandzukic und eines Treffers von Grafite gewannen die Niedersachsen am letzten Spieltag mit 3:1 (0:1) bei 1899 Hoffenheim und retteten sich als Tabellen-15. Die Mannschaft ersparte mit diesem Sieg ihrem Trainer Felix Magath den ersten Abstieg seiner Karriere. Der VfL trat beim Saisonfinale ohne den Brasilianer Diego an, der die Teamsitzung vor dem Spiel wortlos verlassen hatte.

Borussia Mönchengladbach steht unterdessen auf Relegationsplatz 16. Nach dem 1:1 beim Hamburger SV kämpfen die Gladbacher am 19. und 25. Mai gegen den Zweitliga-Dritten um einen Platz im Oberhaus.
Eine sichere Sache war hingegen das Spiel zwischen Bayer Leverkusen und dem SC Freiburg. Leverkusen gewann mit 1:0 und zieht als Bundesliga-Zweiter direkt in die Champions League ein.