Was hat sich verbessert?

Der Marktwert einiger Angestellter. Stürmer Papiss Demba Cissé ist nach einer grandiosen Saison 15 Millionen Euro wert, Trainer Robin Dutt machte mit seiner Arbeit Leverkusen auf sich aufmerksam und steht jetzt bei Bayer an der Linie. Die Frage nach seinem Nachfolger beim SC Freiburg wäre momentan bei Günther Jauch wohl 64.000 Euro wert. Marcus Sorg heißt der neue Coach und ist in der Branche bislang reichlich unbekannt. Aber das war beim Amtsantritt seines Vorgängers Dutt nicht viel anders.

Wer sind die Stars?

Auf das Wort "Star" reagieren sie in Freiburg allergisch, bestes Beispiel dafür ist die Posse um Mohamadou Idrissou. Als der für die Freiburger im Frühjahr 2010 nach Belieben traf und andere Vereine ihr Interesse anmeldeten, sprach Idrissou davon, bald in der Champions League zu spielen. Trainer Robin Dutt stauchte den Stürmer vor versammelter Mannschaft zusammen, Idrissou wechselte nach Mönchengladbach.

Als er mit der Borussia dann in der letzten Saison in Freiburg antrat, höhnten die SC-Fans: "Idrissou spielt Champions League, auf PS3, die ganze Nacht, von zwölf bis acht." Freiburg besiegte Gladbach, Idrissou traf nicht, dafür sein Nachfolger Cissé zwei Mal. Cissé sticht nun aus dem Team heraus, ebenso wie Oliver Baumann, der in seiner ersten Saison als Stammtorwart teilweise überragende Leistungen zeigte.

Wer hat das Sagen im Verein?

Sorgs Vorgänger Volker Finke und Robin Dutt haben gezeigt, dass der Trainer in Freiburg nicht nur vollstes Vertrauen genießt, sondern auch über weitreichende Kompetenzen verfügt. Die Berufung Sorgs bestätigt den Trend, dass Stuttgart ein fruchtbarer Boden für Deutschlands Bundesligatrainer ist. Ende der achtziger Jahre spielte Sorg für die Amateure des VfB Stuttgart, in dieser Zeit war Ralf Rangnick dort erst Amateur-, später A-Jugend-Coach.

Damals spielte ein 19-Jähriger bei den Amateuren vor, der das Probetraining allerdings nicht bestand: Jürgen Klopp. Mit Robin Dutt arbeitete Sorg dann bei den Stuttgarter Kickers zusammen. Thomas Tuchel verbrachte bei den Kickers seine aktive Zeit als Spieler, bevor er später in die Jugendarbeit des VfB wechselte. So könnte Sorgs Stuttgarter Vergangenheit also ein gutes Omen für eine erfolgreiche Trainerkarriere sein.

Wie steht es um die Finanzen?

Die Freiburger haben in diesem Sommer den teuersten Transfer ihrer Vereinsgeschichte getätigt: Stürmer Garra Dembele kommt von Lewski Sofia – für zwei Millionen Euro. Das zeigt die Größenordnung, in der sich die Freiburger bewegen. Der Etat der Freiburger liegt bei 13 Millionen Euro, damit sind sie Liga-Schlusslicht.