1. FC Köln – Hannover 96 2:0 (1:0)

Mit einem Doppelpack hat der Kölner Superstar Lukas Podolski den Höhenflug von Hannover 96 gestoppt. Der 1. FC Köln gewann verdient und brachte den Niedersachsen die erste Pleite nach fünf Spielen in Folge ohne Niederlage bei. Vor 46.000 Zuschauern war Podolski (24./86.) mit seinen Saisontreffern fünf und sechs erneut Mann des Tages. Die Kölner setzen sich nach dem vierten Saisonsieg als Zehnter erstmals im Mittelfeld der Bundesliga fest.

Wiedergutmachung war das Motto der Partie. Die Kölner wollten ihre katastrophale Leistung am vorigen Spieltag beim 0:3 in Berlin vergessen machen, die 96er Revanche nehmen für die 0:4-Packung in Köln in der vergangenen Saison. Offensivszenen blieben jedoch zunächst die große Ausnahme. Beide Teams neutralisierten sich weitgehend im Mittelfeld, die Kölner wirkten dabei frischer im Kopf und arbeiteten als Kollektiv effektiv gegen den Ball.

Doch gleich bei der ersten gefährlichen Aktion klingelte es. Nach einem Foul an Chihi zirkelte Podolski den fälligen Freistoß aus 25 Metern unhaltbar zur Führung ins Netz. Der lauf- und zweikampfstarke FC ließ lange wenig zu, das Tor diente allerdings eher als Muntermacher für die Niedersachsen.

In der 31. Minute rutschte Abdellaoue nach einer scharfen Hereingabe knapp am Ausgleich vorbei, 120 Sekunden später verhinderte der starke FC-Keeper Michael Rensing nach einem Kopfball von Christian Schulz mit einer Glanztat das 1:1. Mehr Sehenswürdigkeiten hatten die ersten 45 Minuten nicht zu bieten.

Dafür wurden die Kölner Personalprobleme in der Defensive schlimmer. Neben dem Dauerverletzten Geromel und Kevin McKenna fiel zur Pause auch noch Miso Brecko aus. Für ihn kam zum zweiten Durchgang Andrézinho – 13 Minuten später war aber auch für ihn Schluss.

96 kam unterdessen mit wesentlich mehr Dringlichkeit aus der Kabine. Mittelfeldakteur Sergio Pinto setzte an seinem einunddreißigsten Geburtstag mit einem Lattenknaller (49.) aus knapp dreißig Metern den ersten Akzent.

Hannovers Coach Mirko Slomka trieb sein Team mit wilden Gesten immer wieder nach vorn, forderte mehr Risikobereitschaft, und auf einmal war Leben in der Partie. Intensität und Hektik nahmen zu, die Kölner konnten im eigenen Stadion kontern. Bei einem dieser Tempogegenstöße köpfte Chihi den Ball im Fünfmeterrraum aus vielversprechender Positon an die Latte (63.), Podolski (67.) hämmerte die Kugel knapp vorbei.

Hannover blieb dran. Der inzwischen verdiente Ausgleich durch Pinto wurde wegen Abseitsstellung zu Unrecht nicht gegeben. Der starke Podolski machte mit einem Sensationstor aus halblinks alles klar.

1. FC Köln: Rensing – Brecko (46. Andrézinho / 57. Makino), Jemal, Sereno, Eichner – Riether, Lanig – Chihi (87. Roshi), Jajalo, Peszko – Podolski

Hannover 96: Zieler – Chahed, Haggui, Pogatetz, Schulz – Schmiedebach (60. Stoppelkamp), Pinto – Stindl, Rausch (60. Pander) – Ya Konan, Abdellaoue

Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)

Zuschauer: 46.000

Tore: 1:0 Podolski (24.), 2:0 Podolski (86.)

Gelbe Karten: Chihi (2), Lanig (4), Podolski (1) / Pinto (4), Pogatetz (3), Rausch (1), Schmiedebach (3)

Beste Spieler: Rensing, Podolski / Schulz, Pinto