Der ehemalige Profiboxer Joe Frazier ist am Montagabend gestorben. Wie der US-Sender abc unter Berufung auf Fraziers Familie berichtete, starb der 67-jährige frühere Schwergewichtsweltmeister in seinem Haus in Philadelphia im Kreise der Familie. Frazier war schwer an Leberkrebs erkrankt. Die Erkrankung wurde erst vor wenigen Wochen diagnostiziert.



Joe Frazier zählt zu den ganz Großen der Boxgeschichte. Er gewann 1964 in Tokio gegen Hans Huber aus Regenburg als erster Schwergewichtler die olympische Goldmedaille. Anschließend holte er den Weltmeistertitel. Frazier wurde 1990 in die International Boxing Hall of Fame aufgenommen. 



Der Boxer war 1971 mit dem legendären Kampf gegen Muhammad Ali in die Geschichte des Boxsports eingegangen. Dabei war es "Smokin' Joe" gelungen, den Herausforderer in der 15. Runde mit einem linken Schwinger auszuheben und Ali seine erste Niederlage als Profi beizubringen. Zwei spätere Kämpfe gegen Ali verlor Frazier jedoch. Im "Thriller von Manila" – dem letzten Aufeinandertreffen der beiden – gewann Ali am 1. Oktober 1975 durch Technischen K.o. in der 14. Runde. Danach zog sich Frazier aus dem aktiven Boxsport zurück.