Fußball-Bundesligist Hertha BSC trennt sich nach nur eineinhalb Monaten von Coach Michael Skibbe . Das bestätigte der Kapitän des Berliner Fußball-Bundesligisten, André Mijatovic. Die Mannschaft sei vor dem Training darüber informiert worden, Skibbe hatte sich noch am Morgen vom Team verabschiedet. Seitens des Vereins gab es bisher keine Stellungnahme. "Ich bestätigte nichts", sagte Klub-Sprecher Peter Bohmbach, kündigte aber eine Pressekonferenz "in Kürze" an.

Der 46 Jahre alte Trainer war erst in der Winterpause als Nachfolger des im Dezember entlassenen Markus Babbel verpflichtet worden. Seit Skibbes Amtsübernahme hatten die Berliner alle vier Bundesliga-Spiele verloren und waren im Viertelfinale des DFB-Pokals gescheitert. Vorläufig plane die Hertha mit einer Interimslösung, meldete die Bild.

Nur 52 Tage nach der Vorstellung war das Kapitel Hertha BSC für den früheren DFB-Coach schon wieder beendet. Für den ohnehin mit rund 35 Millionen Euro verschuldeten Hauptstadtverein dürfte die vierte Trainerentlassung unter Manager Michael Preetz sehr teuer werden: Skibbe war aus seinem Vertrag beim türkischen Erstligisten Eskişehir spor herausgekauft worden und hatte in Berlin einen Kontrakt bis 2014 erhalten.

Die Hertha-Verantwortlichen zogen frühzeitig die Notbremse, nachdem offensichtlich immer mehr Parallelen zur Abstiegssaison 2009/10 erkannt worden waren. Damals hatte Hertha nach der Trennung von Erfolgscoach Lucien Favre bis Saisonende an dessen erfolglosen Nachfolger Friedhelm Funkel festgehalten. Das Jahr in der 2. Liga und der Wiederaufstieg haben Hertha rund 60 Millionen Euro gekostet.

Nach insgesamt fünf Liga-Pleiten in Serie ist der Berliner Klub wieder in akuter Abstiegsgefahr. "Wir müssen jetzt versuchen, aus der Krise herauszukommen", erklärte Mijatovic. Hertha hat keines der vergangenen zehn Spiele in der Bundesliga gewonnen. Das 0:5 beim VfB Stuttgart bezeichnete Skibbe als "absolute Katastrophe" – so eine "schlimme erste Halbzeit" habe er als Trainer noch nie erlebt.

In der Bundesliga hatte Hertha überhaupt erst zweimal höher verloren: 1980 gegen den HSV und 1991 in Bremen setzte es jeweils 0:6-Niederlagen. Immerhin wurde dem Coach ein Negativ-Rekord bei Auftaktniederlagen erspart: Uwe Reinders war 1993 mit fünf Bundesliga-Niederlagen in Serie gestartet.

Am Tag nach dem 0:5-Debakel stürmten rund 200 aufgebrachte Hertha-Fans das Vereinsgelände. Die Anhänger drängten sich an den Sicherheitskräften vorbei, als ein Teil der Mannschaft mit dem Auslaufen begann. Bei eisigen Temperaturen und strahlendem Sonnenschein spielten sich auf dem Trainingsgelände nahe des Olympiastadions skurrile Szene ab: Als die Fans eine Schranke überwunden hatten, folgten sie den Spielern stumm im Abstand von rund 300 Metern. Anschließend organisierte ein Fan-Beauftragter eine Aussprache mit 15 Spielern.