Eigentlich sind alle wirklich herausragenden Erfolge des deutschen Basketballs mit zwei Namen verbunden: Der eine lautet Dirk Nowitzki , der andere Svetislav Pešić. Und da es unwahrscheinlich ist, dass Nowitzki noch einmal das Trikot des Deutschen Basketball-Bunds (DBB) tragen wird, erscheint es nur logisch, dass sich der Verband erneut die Dienste des anderen Erfolgsgaranten gesichert hat.

Am Mittwoch teilte der DBB mit, dass der 62 Jahre alte Pešić im Sommer zum zweiten Mal die Nationalmannschaft übernimmt. Der Serbe hatte das deutsche Team bereits von 1987 bis 1993 betreut und im eigenen Land 1993 sensationell zum EM-Titel geführt.

Schon in den vergangenen Wochen hatte alles darauf hingedeutet, dass der DBB Pešić als Nachfolger von Dirk Bauermann favorisierte. Bauermann, Coach von Aufsteiger Bayern München , hatte das Amt nach der EM im vergangenen Herbst aufgeben müssen, weil die deutsche Basketball-Liga (BBL) eine Doppelfunktion als National- und Bundesligacoach verbietet.

"Ich bin sehr froh, dass wir mit einem so erfolgreichen und renommierten Coach wie Pešić zusammenarbeiten können. Er ist genau der Trainer, den wir uns vorgestellt haben", sagte DBB-Präsident Ingo Weiss. Pešić ließ über den Verband mitteilen, er "freue sich sehr" auf die kommende Aufgabe: "Ich glaube, dass mit der deutschen Nationalmannschaft noch so einiges zu erreichen ist."

Nach dem Gewinn der EM 1993 hatte Pešić bei Alba Berlin eine Ära eingeleitet. In seine Zeit bei den Berlinern fallen der Korac-Cup-Sieg 1995 sowie vier Meisterschaften und zwei Pokalsiege. Anschließend wurde er als Nationaltrainer Jugoslawiens Welt- und Europameister und gewann mit dem FC Barcelona das Triple aus spanischer Meisterschaft, spanischem Pokal und Europaliga. Nach weiteren Engagements in Spanien , Russland und Italien arbeitet Pešić zurzeit bei Roter Stern Belgrad . Das Engagement beim serbischen Traditionsklub soll nach Informationen der Süddeutschen Zeitung noch mindestens eine Saison weiterlaufen, der DBB will Details der Übereinkunft erst am 6. März verkünden.

Der Zustand, in dem Svetislav Pešić die deutsche Nationalmannschaft übernimmt, ist alles andere als herausragend. Platz elf bei der EM 2009, Platz 17 bei der WM 2010, Platz neun bei der EM 2011, Platz 14 in der Weltrangliste. Langfristiges Ziel für den neuen alten Bundestrainer ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016. Ohne den heute 33 Jahre alten Nowitzki – der seinen Rücktritt aus dem Nationalteam allerdings noch nicht offiziell erklärt hat – erscheint diese Aufgabe auch für einen Meistermacher wie Pešić übergroß. Die nächste deutsche Basketball-Generation scheint noch weit davon entfernt, auf höchstem Niveau konkurrenzfähig zu sein.