Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den spanischen Radprofi Alberto Contador wegen einer positiven Dopingprobe bei der Tour de France 2010 mit einer zweijährigen Sperre belegt. Die Sperre dauert bis zum 6. August 2012.

Das Richtergremium erkannte eine Doping-Absicht , wie der Weltverband UCI bestätigte. Für die Urteilsfindung benötigte das Gremium 18 Monate. "Das ist ein trauriger Tag für den Sport. Manche werden von einem Sieg reden, aber das ist nicht der Fall. Es gibt beim Thema Doping keine Gewinner", sagte UCI-Präsident McQuaid. Jeder Fall sei einer zu viel.

Der 29-jährige spanische Radprofi war am 21. Juli 2010 am zweiten Ruhetag der Tour überführt worden, das als Kälbermastmittel verwendete Clenbuterol eingenommen zu haben. Contador hatte für die positive Analyse ein verunreinigtes Steak verantwortlich gemacht und Doping stets bestritten.

Toursieg 2010 und Giro d'Italia 2011 aberkannt

Der spanische Radverband RFEC hatte ihn im Februar 2011 von jeder Schuld freigesprochen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und der Radsportweltverband UCI brachten daraufhin den Fall vor den CAS.

Contador wurde mit der Sperre auch sein dritter Toursieg 2010 und sein zweiter Erfolg beim Giro d'Italia 2011 aberkannt. Demnach wird nun der Luxemburger Andy Schleck zum neuen Tour-Sieger 2010 ernannt, neuer Giro-Sieger 2011 ist Michele Scarponi aus Italien . Dafür steht eine Bestätigung des Sportgerichtshofes aber noch aus.