Der Hauptdarsteller des Abends wollte nur noch weg. Wortlos, mit einem gequälten Lächeln auf den Lippen, stürzte Arjen Robben aus der Münchner Allianz Arena, verfolgt von einer Menge Journalisten. Ausgepfiffen und gedemütigt von den eigenen Fans – die Enttäuschung saß zu tief, als dass der Niederländer seine Gefühle in Worte fassen wollte.

Umso deutlicher wurden seine niederländischen Teamkollegen und Bondscoach Bert van Marwijk. "Es ist eine Schande, dass Arjen ausgepfiffen wurde. So etwas gehört sich nicht", sagte van Marwijk. Auch Mark van Bommel, der viereinhalb Jahre beim FC Bayern spielte, war verärgert. "Das ist ein Skandal. So etwas habe ich in München noch nie mitgemacht", sagte der Mittelfeldspieler. "Man muss doch sehen, was er die letzten Jahre für den Club getan hat. Ich hätte nicht gedacht, dass das bei Bayern München passiert."

Robben war beim 3:2-Sieg des FC Bayern München am Dienstagabend im Kompensationsspiel gegen die Niederlande erst eine Viertelstunde vor dem Ende eingewechselt worden. Beim Warmlaufen vor der Südkurve war der 28-Jährige, noch mit aufmunterndem Applaus bedacht worden. Doch nachdem er den Platz betreten hatte, wurde er bei jedem Ballkontakt von einem großem Teil der Bayern-Fans ausgepfiffen.

Der Niederländer soll als Sündenbock herhalten für die am Ende doch unbefriedigende Bayern-Saison. Robben hatte sowohl im wohl entscheidenden Meisterschaftsspiel bei Borussia Dortmund als auch im Champions-League-Finale gegen den FC Chelsea einen Elfmeter verschossen. Manchen Fans gilt er als zu egoistisch und als Sinnbild des ausrechenbaren Bayern-Spiels.

Spiel sollte Streit beenden

Dabei sollte das Spiel eigentlich einen Schlussstrich unter den langwierigen Streit zwischen der niederländischen Nationalmannschaft und dem FC Bayern wegen einer Verletzung Robbens bei der WM 2010 ziehen. Der Nationalspieler war nach der WM ein halbes Jahr ausgefallen, weshalb sich der Münchner Club und der niederländische Nationalverband gegenseitig die Schuld dafür gaben.

"Der FC Bayern sollte sich schämen, das hat Arjen nicht verdient", sagte der niederländische Nationalspieler Rafael van der Vaart nach der Partie. Wesley Sneijder kritisierte auch die Münchner Chefs. "Man hat schon die Tage zuvor gesehen, dass keiner aus dem Club ihn geschützt hat. So vergrault man ihn", sagte er. "Wenn es nach mir geht, kommt er im Sommer zu mir zu Inter Mailand ."