Die italienische Polizei hat den Kapitän des Erstligisten Lazio Rom , Stefano Mauri, festgenommen. Im Zusammenhang mit Ermittlungen im Fußball-Wettskandal wurde auch das EM-Trainingslager der italienischen Nationalmannschaft durchsucht.

Laut italienischen Medienberichten wurden insgesamt 18 Personen festgenommen , unter ihnen der frühere Genua-Spieler Omar Milanetto, der nun bei Padua Calcio in der Serie B spielt. Mauro und Milanetto wird Sportbetrug vorgeworfen. Die beiden sollen selbst Spiele manipuliert haben und zudem Kontakt zu einer international agierenden kriminellen Organisation gehabt haben, die Spiele manipuliert haben soll.

Zudem werde gegen Antonio Conte, Trainer von Italiens Rekordmeister Juventus Turin , ermittelt, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Polizei. Den Angaben zufolge wurde bereits Contes Wohnung in Turin durchsucht.

Sieben Spieler aus EM-Kader gestrichen

Neben einigen weiteren Spielern der Serie A und B waren auch Manager und weitere Trainer von Razzien betroffen. Auch gegen den italienischen A-Nationalspieler Domenico Criscito vom russischen Club Zenit St. Petersburg gebe es Ermittlungen, hieß es.

Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli hat mittlerweile Comenico Criscito und sechs weitere Spieler aus seinem vorläufigen Aufgebot für die Fußball-EM gestrichen. Dazu zählt auch der  Mittelfeldspieler Marco Verratti von Pescara, der sich große Hoffnungen auf einen Start machen durfte. Prandelli muss nun noch bis Dienstagmittag weitere zwei Spieler aus seinem Aufgebot streichen, um auf die geforderte Kadergröße von 23 Akteuren zu kommen. Bei der EM trifft Italien in der Vorrundengruppe C auf Spanien , Kroatien und Irland .