ZEIT ONLINE: Was ist bitterer: Vier Treffer zu kassieren wie Tschechiens Petr Čech gegen Russland oder drei so unglücklich wie Irlands Shay Given ?

Lutz Pfannenstiel: Tragischer war es ganz klar für Shay Given. Er ist ein sehr guter Freund von mir, und ich weiß, dass es ihn extrem wurmen wird. Čech hatte bei den Gegentoren keine Chance, aber da waren die Russen einfach zu übermächtig. Ihre Tore waren herausgespielt, damit hadert man nicht so sehr wie wenn einem der Ball vom eigenen Kopf ins eigene Tor prallt.

ZEIT ONLINE: Welcher Keeper macht bisher den besten Eindruck?

Pfannenstiel: Casillas und Buffon haben ihre Weltklasse einmal mehr bewiesen. Bei Polen hat Szczęsny natürlich nicht sehr glücklich gewirkt, aber sein Ersatzmann Tyton ist hier fast schon ein Nationalheld, weil er die Mannschaft mit dem gehaltenen Elfmeter im Turnier gehalten hat. Manuel Neuer hat wirklich überragend gehalten! Sehr dominant, vor allem in der Luft, einfach beeindruckend.

ZEIT ONLINE: Schicken die Engländer heute wieder einen Fliegenfänger in der Tradition von David Seaman und David James aufs Feld?

Pfannenstiel: Diese Meinung ist in Deutschland natürlich weit verbreitet, aber sie ist unfair und teils einfach falsch. Englische Keeper sind nicht blind. Natürlich gab es grobe Torwartfehler in wichtigen Spielen, die man immer wieder zu sehen bekommt. In Joe Hart hat England aber einen wirklich talentierten Torwart, der dieses Bild wieder geraderücken will. Selbst ihr dritter Torwart, Jack Butland, ist ein riesiges Talent. Mit seinem ruhigen, sicheren Auftreten hat er mich bei der U-20-WM innerhalb einer halben Stunde völlig überzeugt.

ZEIT ONLINE: Wie weit kann England kommen?

Pfannenstiel: Komischerweise wird in England nichts von dieser Mannschaft erwartet. Ein Großteil der Bevölkerung und auch der Journalisten glaubt, dass sie die Gruppenphase nicht übersteht. Das ist eine sehr eigenartige Konstellation, weil man England ja irgendwie immer auf der Rechnung hat. Ich persönlich würde sie aber nie unterschätzen, trotz Verletzungspech, Trainerwechsel und Rooneys Sperre für die ersten beiden Spiele. Italien hatte eine ähnlich schlechte Ausgangslage, und nun haben sie die bisher beste Leistung des gesamten Turniers gezeigt.

ZEIT ONLINE: Wer wird Europameister?

Pfannenstiel: Ich glaube, Spanien packt es nicht. Als amtierender Welt- und Europameister wäre alles andere als der Titel eine Enttäuschung. Dieser Druck ist zu groß. In diesem Turnier kann alles passieren. Ich hoffe, dass die Ukrainer zumindest eine Runde weiterkommen, sie spielen für ihren Stolz und die Außendarstellung, die ja in den letzten Monaten sehr gelitten hat. Aber ich hoffe natürlich auf Deutschland.