Björn Otto und Raphael Holzdeppe haben im Stabhochsprung die Silber- und die Bronzemedaille gewonnen. Es ist das erste Mal seit 16 Jahren, dass deutsche Athleten sich während der Olympischen Spiele im Stabhochsprung durchsetzen konnten. Silber sicherte sich der 34-jährige Otto vom TSV Bayer Dormagen. Der Routinier behielt im Finale in London die Nerven und überquerte die Latte im ersten Versuch bei 5,91 Meter. Auch Holzdeppe (Zweibrücken) überquerte diese Höhe auf Anhieb, hatte aber mehr Fehlversuche und wurde Dritter. Der Europameister Renaud Lavillenie wurde auch Olympiasieger: Der 25 Jahre alte Franzose überquerte als Einziger 5,97 Meter.

Eklat beim Hammerwurf

Während Otto und Holzdeppe ihre Medaillen souverän gewannen, gab es bei der deutschen Hammerwerferin Betty Heidler zunächst ein Drama. Nach einem Messfehler der Kampfrichter wäre Betty Heidler beinahe um ihre erste Olympia-Medaille gebracht worden. Ihr Bronze-Wurf auf 77,13 Meter im fünften Versuch wurde der Weltrekordlerin erst nach langen Diskussionen und einer Nachmessung anerkannt. Statt Achte war sie am Ende dadurch doch noch Dritte und konnte nach bangen Minuten im Olympiastadion strahlen. "Ich wusste relativ zeitig, dass der Wurf sehr weit und im System war. Da war für mich erst einmal alles in Ordnung. Oh Gott, jetzt weiß ich, dass es offiziell ist und freue mich ganz doll", sagte Heidler.

Die Russin Tatjana Lysenko belegte mit starken 78,18 Metern den ersten Platz. Silber ging an die Polin Anita Wlodarczyk (77,60).

Fromm holt Bronze im Taekwando

Auch Helena Fromm gewann an diesem Abend eine Bronzemedaille. Die 25-Jährige aus Arnsberg bezwang im Taekwando-Kampf um Platz drei die Australierin Carmen Marton mit 8:2. Fromm gewann insgesamt drei Kämpfe und verlor ein Duell. Sie war nur an der Peking-Olympiasiegerin Hwang Kyung Seon aus Südkorea gescheitert, die ins Finale einzog. Für Deutschland ist es die zweite Medaille im Taekwondo seit der olympischen Premiere vor zwölf Jahren. In Sydney 2000 hatte der Frankfurter Faissal Ebnoutalib Silber gewonnen.