Wer spielt wann gegen wen?

1. FC Nürnberg – Eintracht Frankfurt (Freitag, 20.30 Uhr)
FC Schalke 04 – FC Bayern München (Samstag, 15.30 Uhr)
VfL Wolfsburg – SpVgg Greuther Fürth
FSV Mainz 05 – FC Augsburg
Hamburger SV – Borussia Dortmund
Fortuna Düsseldorf – SC Freiburg
Bayer 04 Leverkusen – Borussia Mönchengladbach (Sonntag, 15.30 Uhr)
Werder Bremen – VfB Stuttgart (Sonntag, 17:30 Uhr)
TSG Hoffenheim – Hannover 96

Welches Spiel dürfen Sie auf keinen Fall verpassen?

Nürnberg gegen Frankfurt. In den vergangenen Jahrzehnten mussten die Anhänger beider Klubs leidensfähig sein. Aus den früheren Spitzenteams und Rekordmeistern wurden Fahrstuhlmannschaften, die zwischen Liga Eins und Zwei pendeln. Vom Bundesligatitel sind sie seit vielen Jahren so weit entfernt wie Uli Hoeneß vom Amt des BVB-Ehrenpräsidenten . Wer hätte da erwartet, dass beide Teams in diesem Leben noch einmal um die Tabellenführung spielen? Und noch gegeneinander? Nun gut, es ist erst der 4. Spieltag, und der Sieger darf höchstwahrscheinlich nur eine Nacht an der Tabellenspitze verbringen. Dennoch sollten Sie diese Partie sehen, nicht zuletzt wegen der zwei Shooting-Stars der Liga: Die Japaner Takashi Inui und Hiroshi Kiyotake spielen im direkten Duell um den Shinji-Kagawa-Gedächtnispreis. Favorit dürfte aufgrund des Termins am Freitagabend die Eintracht sein, schließlich sind die Hessen der einzige Bundesligaklub, der den zu Unrecht vergessenen Flutlichtpokal gewann. Sie setzten sich 1957 im Finale gegen Schalke 04 durch – aufgrund des besseren Eckenverhältnisses.

Welches Spiel können Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Hoffenheim gegen Hannover . Hoffenheimer Spiele versprechen derzeit nicht allzu viel Spannung, zeigte sich das Team an den ersten drei Spieltagen doch kaum konkurrenzfähig. Nach drei Niederlagen mit elf Gegentreffen steht Trainer Markus Babbel in der Kritik. Als Reaktion gab er seinen Posten als Manager an den früheren Schalker Andreas Müller ab. Pikant: Das Management von Müller, die Firma Rogon , berät bereits fünf Hoffenheimer Spieler, unter anderem Tim Wiese und Tobias Weis . Verständlich, dass einige Fans Bedenken anmelden. Zu groß werde ihrer Meinung nach der Einfluss von Rogon auf den Klub. Manch einer wittert gar einen Plot, angeblich spielen einige Hoffenheimer vorsätzlich schlecht, damit Markus Babbel durch den Rogon-Klienten Mario Basler abgelöst wird . Konkret warfen die Verschwörungstheoretiker dem Rogon-Schützling Tim Wiese vor, mit Absicht Flanken zu unterlaufen ( als wäre Tim Wiese für starke Strafraumbeherrschung bekannt ). Das ganze Tohuwabohu im Umfeld zeigt: Außerhalb ist es in Hoffenheim spannender als auf dem Platz.

Worüber werden nach dem Spieltag alle reden?

Rebellische Tendenzen unter den Fans. Auch wenn viele Fangruppen guten Grundes umstritten sind, freuen wir Teilzeitstadiongänger und TV-Zuschauer uns über die gute Stimmung. Am Wochenende werden einige Dortmunder Anhänger die Partie Hamburger SV gegen Borussia Dortmund boykottieren. Die Initiative "Kein Zwanni für 'nen Steher" möchte damit auf die zu hohen Ticketpreise in Hamburg hinweisen. Da die HSV-Fans vermutlich auch nicht viel zu lachen haben werden, stellt sich die Frage: Wird die Stimmung in Hamburg so gruselig wie bei den  Bayern unter der Woche? Hier protestierte die Südkurve während der Champions League gegen die neue Politik der Bayern, genau darauf zu achten , dass keine unbefugten Zuschauer in der Südkurve stehen. Es ist ohnehin nicht so, dass die Allianz Arena für berstende Stimmung bekannt wäre – am Mittwoch war aber sogar zu hören, was Manuel Neuer seinen Vorderleuten zurief . Auch die Fernsehzuschauer zeigten sich verwundert ob der fehlenden Gesänge. Über Twitter und Telefon beschwerten sie sich reihenweise bei den übertragenden TV-Sendern, diese sollen den Kommentator leiser drehen, man höre die Fans ja gar nicht.