Der argentinische Fußballprofi Lionel Messi hat nach einem Bericht der spanischen Zeitung La Vanguardia dem spanischen Finanzamt Steuern in Höhe von zehn Millionen Euro nachgezahlt. Der Torjäger des FC Barcelona habe ergänzende Steuererklärungen für die Jahre 2010 sowie 2011 abgegeben und die Summe in den vergangenen Tagen eingezahlt, berichtete das Blatt und beruft sich auf Informationen aus gut unterrichteten Kreisen.

Die spanische Justiz ermittelt gegen den Weltfußballer, der am heutigen Montag 25 Jahre alt wurde, und gegen dessen Vater Jorge Horacio Messi wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Die beiden Argentinier sollen in den Jahren 2007, 2008 und 2009 dem Fiskus insgesamt 4,1 Millionen Euro vorenthalten haben. Die Justiz gab zu verstehen, dass die Ermittlungen auf die Jahre 2010 und 2011 ausgeweitet werden könnten.

Die freiwillige Steuernachzahlung für 2010 und 2011 könne bedeuten, dass Messi versucht, auch für die Zeit von 2007 bis 2009 eine einvernehmliche Lösung mit dem Finanzamt zu finden, berichtete die in Barcelona erscheinende Zeitung.

Die Justiz hatte in der vorigen Woche offiziell Ermittlungen gegen Messi und dessen Vater aufgenommen. Den beiden Männern drohen laut Strafgesetzbuch Haftstrafen zwischen zwei und sechs Jahren. Zudem müsste laut Gesetz der doppelte bis sechsfache Betrag der hinterzogenen Steuern an das Finanzamt gezahlt werden. Messi hatte den Vorwurf der Steuerhinterziehung zurückgewiesen.