Früher, vor vielen Jahren, flogen die Deutschen regelmäßig aus ihrem Heimatland nach Israel ans Tote Meer, um im weltberühmten Salzwasser zu baden. Manche taten es zur Erholung, andere für die Fitness, und wieder andere, um ihre Schuppenflechte zu kurieren, eine wirklich lästige Hautkrankheit.

Alles war gut, bis eines Tages die Besitzerin einer großen deutschen Reiseagentur, die davon lebte, dass die staatlich geförderten Krankenkassen für die Flüge ihrer Kunden zahlten, ihre Meinung änderte. Sie war in Deutschland zur Weltverbesserin erzogen worden und fand es moralisch verwerflich, dass israelische Juden aus Deutschen Profit herausschlugen. Sie dachte lange darüber nach, bis ihr eine wirklich großartige Idee kam: man müsste die Juden durch Nicht-Juden ersetzen. Sogleich kontaktierte sie einen Jordanier, den sie kannte, und erklärte ihm: Wenn Sie ein Hotel auf der jordanischen Seite des Toten Meeres bauen, schicke ich die Touristen nicht mehr nach Israel, sondern nach Jordanien.

Der Jordanier, der ein guter Geschäftsmann war, begann tatsächlich ein Hotel zu bauen, als er diese großartige Idee hörte. Er nannte es Dead Sea Spa Hotel, und heute verbringe ich, der beste Deutsche, den es gibt, die Nacht in genau diesem Hotel.

Doch wie Sie inzwischen wissen, hasse ich die Politik und liebe die Medizin. Deshalb statte ich am nächsten Morgen Dr. Zuhair Bisharat einen Besuch ab, dem leitenden Hautarzt des Hotels, um ihn zu fragen, wie ein See eine Krankheit heilen kann.

"Die Deutschen sind die Besten", sagt er, als ich vor ihm sitze. Seine Augen leuchten wie die eines Kindes.

Worin sind sie die Besten?, frage ich, bescheiden, wie ich als Deutscher so bin.

"In der Wissenschaft, der Pünktlichkeit, und die stärkste Wirtschaft haben sie auch."

Zuhair kommt aus Amman. Zum Hautarzt – Schwerpunkt Schuppenflechte – ist er in Deutschland ausgebildet worden. Er erklärt mir: "Wir befinden uns 425 Meter unter dem Meeresspiegel. Die langwellige UVA-Strahlung kommt hier an und dringt in die Haut ein, während die kurzwellige UV-B-Strahlung, die es an vielen Orten auf der Welt gibt, unsere Haut schädigt. Über dem Toten Meer liegt dauerhaft ein Dunstschleier, der einen Teil der UVB-Strahlung abfängt. So kann uns die UVA-Strahlung helfen."

Ich liebe sowas, Sie nicht? Das ist so romantisch!

Er fährt fort: "Zur Zellteilung der Haut kommt es normalerweise nach 28 Tagen, das heißt, die Haut verändert sich alle 28 Tage. Aber bei Patienten, die unter Schuppenflechte leiden, verändert sie sich alle vier Tage. Und genau diesen Prozess verhindert die UVA-Strahlung."

Das wusste ich alles nicht. Sie etwa?

Der Spezialist aus Amman erklärt weiter: "Noch etwas: Die Luft hier enthält mehr Sauerstoff als an irgendeinem anderen Ort der Erde, weil der Atmosphärendruck hier viel höher ist."

Macht einen diese Gegend, das Tote Meer, auch schlauer?

Ich kann nicht fassen, dass ich ihm eine so blöde Frage gestellt habe, doch das habe ich.

Zum Glück beantwortet er sie: "Ja, ja. Hier gibt es mehr Bromid als irgendwo sonst, und dadurch entspannt man. Man ist also entspannter und der Sauerstoff macht einen schlauer. Das gibt es nur am Toten Meer."

Besteht ein Unterschied zwischen der israelischen und der jordanischen Seite des Toten Meeres?

"Ja!"

Worin besteht dieser Unterschied?

"Wir sind hier am Nordufer des Sees, und das nördliche Becken ist 385 Meter tief. Im Süden ist es nur einen bis drei Meter tief. Für die Haut ist diese Seite besser, weil der Salzgehalt hier geringer ist."

Bedeutet das auch, dass die Jordanier schlauer sind?

"Nein."

Wow. Schockierend.