Sebastian Vettel ist zum vierten Mal in Serie Formel-1-Weltmeister. Der Red-Bull-Pilot gewann den Großen Preis von Indien und ist in den verbleibenden drei Saisonrennen in der Gesamtwertung nicht mehr einzuholen.

"Du hast es mit Stil erledigt", lobte Red-Bull-Teamchef Christian Horner seinen Piloten unmittelbar nach dem Sieg. "Yes, yes", antwortete Vettel.

"Ich bin sprachlos. Als ich über die Ziellinie fuhr, war ich einfach leer. Es gibt so viele Dinge, die du sagen willst, aber du kannst es einfach nicht", sagte Vettel. "Ich bin überwältigt. Das ist einer der schönsten Tage meines Lebens."

Sein einzig noch verbliebener Verfolger Fernando Alonso schaffte es nicht mal in die Punkteränge: Der Spanier, der bei einem Nuller von Vettel mindestens Zweiter hätte werden müssen, kam in Greater Noida nicht über den elften Platz hinaus.

Für Vettel war es der sechste Grand-Prix-Sieg nacheinander. Insgesamt hat er damit bereits zehn von 16 Rennen in diesem Jahr für sich entschieden. Zweiter in Greater Noida wurde Nico Rosberg im Mercedes vor Romain Grosjean im Lotus.

Vettel schließt mit seinem vierten Titel zum Franzosen Alain Prost auf. Nur Rekordhalter Michael Schumacher mit sieben und der Argentinier Juan-Manuel Fangio mit fünf Erfolgen gewannen mehr Weltmeisterschaften.

Vettel war von der Poleposition gestartet. Ihm hätte schon ein fünfter Platz gereicht, um sich vorzeitig die Weltmeisterschaft zu sichern.