Die Leichtathletik-Europameisterschaft 2018 findet in Berlin statt. Das verkündete der Präsident des Europäischen Leichtathletik-Verbandes (EAA), Hansjörg Wirz, in Zürich. "Berlin hat uns mit einer eindrucksvollen interaktiven Präsentation begeistert. Wir sind überzeugt, dass die Europameisterschaften 2018 in Berlin zu einem Leichtathletik-Fest werden", sagte Wirz.

Eine Abstimmung über verschiedene Kandidatenstädte gab es nicht: Berlin war der einzige Bewerber. Die bisher letzte große Leichtathletik-Veranstaltung im Olympiastadion, das 74.000 Zuschauer fasst, war die Weltmeisterschaft im Jahr 2009, bei der vor allem der jamaikanische Sprinter Usain Bolt das Publikum begeisterte. Er hatte auf der als besonders schnell geltenden blauen Laufbahn in Berlin mehrere Weltrekorde verbessert.

"Berlin verfügt mit dem Olympiastadion über eines der modernsten Stadien Europas", sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, "mit der WM 2009 haben wir schon einmal gezeigt, dass wir ein internationales Leichtathletik-Großereignis hervorragend organisieren können."

Verbandspräsident Clemens Prokop sagte: "Für die deutsche Leichtathletik ist es wichtig, dass wir nach der Team-EM im kommenden Jahr in Braunschweig ein weiteres internationales Großereignis nach Deutschland geholt haben."

2014 richtet Berlin die Europameisterschaft der Schwimmer aus, 2015 wird das Finale der Fußball-Champions-League im Berliner Olympiastadion ausgetragen.