Der Hamburger SV will den Neustart: Mirko Slomka wird neuer Trainer des abstiegsbedrohten Hamburger SV. Das hat der Verein in einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Zudem sind nach NDR-Informationen fünf der elf Mitglieder des Aufsichtsrats zurückgetreten.

Der Vorstandsvorsitzende Carl Jarchow sagte: "Ich freue mich, Ihnen hier heute Mirko Slomka als neuen Trainer vorstellen zu können." Gleichzeitig wollte er "betonen, dass wir erst gestern mit Herrn Slomka und seinem Berater begonnen haben zu verhandeln".

Am Morgen hatte der Aufsichtsrat der sogenannten überplanmäßigen Ausgabe für den neuen Coach einstimmig zugestimmt. Danach gaben zwei weitere Mitglieder ihren Rücktritt bekannt.

Am Sonntag hatten bereits Ulrich Klüver und Marek Erhardt ihr Mandat zur Verfügung gestellt. Laut dem Radiosender NDR 90,3 erklärten am Montag der frühere Vorsitzende Manfred Ertel sowie Ali Eghbal und Björn Floberg ihren Rücktritt aus dem Amt. Der Vorsitzende Jens Meier hat noch nicht über seine Zukunft entschieden. Das Gremium besteht derzeit aus sechs Personen. Um geschäftsfähig zu bleiben, muss der Rat mindestens vier Mitglieder haben. 

Slomka folgt van Marwijk

Slomka tritt die Nachfolge des am Samstag entlassenen Bert van Marwijk an und erhält einen Vertrag bis Sommer 2016, der auch für die zweite Liga gültig sein soll. Der Niederländer van Marwijk hatte das Amt erst am 25. September von Thorsten Fink übernommen.

Slomka, der am 27. Dezember bei Hannover 96 entlassen worden war, hat eine schwere Aufgabe vor sich: Er soll den HSV vor dem Abstieg aus der Bundesliga bewahren, nachdem das Team acht Pflichtspiele in Serie verloren hat. Zuletzt verlor die Mannschaft beim Tabellenletzten Eintracht Braunschweig mit 2:4 und steht derzeit mit 16 Punkten auf einem direkten Abstiegsplatz. 

"HSV gehört eigentlich unter die Top fünf"

Bei seiner Vorstellung sagte Slomka, er wolle "direkt durchstarten" und schon am Samstag gegen Borussia Dortmund eine "richtig gute Partie" abliefern. Er freue sich auf die Aufgabe. Der HSV sei ein großartiger Verein, "auch mit einer tollen Mannschaft. Wir sind uns alle einig, dass der HSV eigentlich in Deutschland unter die Top fünf gehören sollte", sagte Slomka.

Der dritte Trainer in dieser Saison kommt den Verein teuer zu stehen: Hat die Abfindung für Thorsten Fink noch 800.000 Euro betragen, kostet den HSV die Entlassung van Marwijks deutlich mehr: Der Niederländer, der 144 Tage in Hamburg war, hatte noch einen gültigen Vertrag bis 2015. Er erhält eine Abfindung von drei Millionen Euro.