Wer spielte wie gegen wen? 

Eintracht Frankfurt - Werder Bremen 0:0
Hannover 96 - FC Bayern München 0:4
VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen 3:1
Hamburger SV  - Borussia Dortmund 3:0
Borussia Mönchengladbach - TSG Hoffenheim 2:2
VfB Stuttgart - Hertha BSC 1:2
1. FC Nürnberg - Eintracht Braunschweig 2:1
SC Freiburg - FC Augsburg 2:4
FC Schalke 04 - FSV Mainz 05 0:0

Welches Spiel durften Sie auf keinen Fall verpassen?

Der HSV ist Dauergast in dieser Rubrik. Lange fielen die Hanseaten aber vor allem dadurch auf, dass sie durch die Liga torkelten wie Seemänner während des Landgangs auf St. Pauli. Und jetzt das: Der HSV-Dino gewinnt 3:0 gegen Borussia Dortmund. Ausgerechnet unter dem neuen Chef-Paläontologen Mirko Slomka, der ja eher dafür bekannt ist, Vereine konsequent in jener Zone der Liga zu begraben, die so grau ist wie sein Haupthaar. In Hamburg dagegen träumen die ersten schon wieder von der Europa League. Vielleicht zu Recht, denn die ist mit 16 Punkten Abstand für den HSV greifbarer als die Tabellenspitze für die Dortmunder. Die abschließende 41-Meter-Bogenlampe von Schalalalanoğlu hätte BVB-Torwart Weidenfeller allerdings auch halten können. Vielleicht hatte er ja Tränen in den Augen ob der miesen Leistung seines Teams, des emotionalen Abschieds von der HSV-Legende Hermann Rieger, oder weil ihm Felix Magath aus dem englischen Exil möglicherweise den Rang als bester Nichtmuttersprachler abläuft.

Welches Spiel konnten Sie mit gutem Gewissen verpassen?

Wolfsburg gegen Leverkusen. Die Chance, dass Sie es tatsächlich verpasst haben, ist groß: Gewöhnlich lockt das Aufeinandertreffen der beiden Werksclubs keine Arbeiter hinter dem Fließband hervor. Das Hinspiel im September guckten lediglich 5.000 Zuschauer auf Sky – eine Quote von 0,0.  Apropos Quote: Nur zwei der vergangenen neun Spiele konnte Leverkusen gewinnen, das entspricht etwa der Medaillenausbeute der deutschen Biathleten bei Olympia. Es gibt noch weitere Parallelen: Wie die deutschen Wintersportler treffen auch die Leverkusener das Ziel zu selten und lassen sich von Franzosen, Schweden und Norwegern überrumpeln, wie die Spiele im Pokal und der Champions League zeigten. Innerhalb von zwei Wochen hat die Mannschaft von Sami Hyppiä somit wohl ihre Chancen in allen Wettbewerben verspielt und wirkt dabei so kraftlos wie die deutschen Biathleten in der Loipe. Vielleicht sollte es Bayer auch mal mit Nahrungsergänzungsmitteln versuchen. Man sitzt doch an der Quelle.

Worüber reden nach dem Spieltag alle?

Facebook übernimmt den Nachrichtendienst WhatsApp für schlappe 13,8 Milliarden Euro. Für diese Summe müsste Wayne Rooney noch 737 Jahre Fußball spielen. Der Stürmer von Manchester United verlängerte nämlich seinen Vertrag und kommt künftig auf ein Jahresgehalt von 18,7 Millionen Euro. Das wiederum entspricht dem kompletten Etat des FC Augsburg. Die brauchen aber ohnehin keinen Rooney. Sie haben schließlich André Hahn. Der hat in dieser Saison genauso viele Tore geschossen wie der Engländer, nämlich zehn. Und er rennt sogar mehr: Mit durchschnittlich 12,5 Kilometern gehört Hahn zu den laufstärksten Spielern der Liga. Er schlägt außerdem mit  die meisten Flanken und ist der beste Scorer der Rückrunde. Beim 4:2-Sieg gegen Freiburg gab er zwei Vorlagen und erzielte ein Tor. Auch dank ihm ist Augsburg nur noch einen Punkt von den internationalen Plätzen entfernt – der Hahnsinn!