Die dreimalige Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch beendet ihre Karriere als Skirennfahrerin. "Meine Entscheidung ist so gefallen, dass ich jetzt meine Karriere beenden werde", sagte die 29-Jährige in München.

Höfl-Riesch war mit dreimal Gold und einmal Silber die beste deutsche Alpine bei Olympischen Winterspielen – noch vor Katja Seizinger. Im Damen-Team des Deutschen Skiverbands gibt es nun außer Viktoria Rebensburg keine Medaillenkandidatin mehr. Im Februar 2015 finden in den USA die nächsten Ski-Weltmeisterschaften statt.

In 13 Jahren hat Höfl-Riesch nahezu alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. 2010 wurde sie Doppel-Olympiasiegerin, holte dazu Gold in der Super-Kombi in Sotschi. Bei fünf WM-Teilnahmen sammelte sie insgesamt sechs Medaillen und wurde zweimal Weltmeisterin. Die kleinen Kugeln im Slalom (2009, 2010), Super-G (2008) und Kombination (2008) und die große für den Gesamtweltcupsieg (2011) hat sie auch gewonnen.

Am Donnerstag durfte Höfl-Riesch dann auch die Abfahrtskugel in Empfang nehmen. Die Siegerehrung in Lenzerheide hatte sie verletzt verpasst. Zuvor war sie im Rennen gestürzt und musste ins Krankenhaus. Die Chance auf den zweiten Sieg im Gesamtweltcup war dadurch verloren.