Die Uefa hat die Gründung eines zweiten Wettbewerbs neben der EM beschlossen. Nach der WM 2018 solle eine Liga der Nationalmannschaften starten. Von da an werde in allen ungeraden Jahren der Sieger des neuen Wettbewerbs ausgespielt.

Es werde in mehreren Divisionen mit Auf- und Abstieg gespielt. Zum Ausgleich solle die Zahl der Freundschaftsspiele deutlich sinken. Der Kongress der Europäischen Fußball-Union verabschiedete in Astana einstimmig einen entsprechenden Vorschlag des Exekutivkomitees. "Das ist in Bezug auf die Nationalmannschaften eine sehr wichtige Entscheidung für die Zukunft des Fußballs", sagte Uefa-Präsident Michel Platini.

Das genaue Format stehe noch nicht fest. Ein Komitee für Nationalmannschaftswettbewerbe unter Vorsitz von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach solle den genauen Modus ausarbeiten. Klar sei aber bereits, dass die 54 europäischen Nationalmannschaften gemäß ihres Uefa-Rankings in vier große Ligen von A bis D aufgeteilt werden sollen. Die Gruppe A ist die höchste Spielklasse. 

Alle Ligen werden wiederum in vier Untergruppen à drei bis vier Mannschaften aufgeteilt, die erstmals Ende 2018 untereinander in Hin- und Rückspielen gegeneinander spielen. Schließlich solle es 2019 ein Final-Four-Turnier geben, in dem der Nationenliga-Champion ausgespielt wird. Zudem solle dann um Auf- und Abstieg gespielt werden. 

DFB-Präsident Niersbach sprach von einem "großen Schritt". Deutschland würde voraussichtlich in der Division A starten und hätte damit noch mehr Duelle mit den stärksten Teams des Kontinents.