Borussia Dortmund – Real Madrid 2:0 (2:0)

Borussia Dortmund hat sich mit einer leidenschaftlichen Vorstellung gegen Real Madrid aus der Champions League verabschiedet. Die wie entfesselt aufspielende Borussia gewann gegen das Starensemble aus Madrid verdient durch zwei Treffer von Marco Reus (24./37. Minute). Für den Einzug ins Halbfinale reichte es nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel aber nicht mehr.

Nach einer verhaltenen Auftakt-Viertelstunde ohne Chancen entwickelte sich im Dortmunder Dauerregen eine unerwartet packende Partie mit einer stark spielenden Borussia. Wegen eines diskussionswürdigen Handspiels von Lukasz Piszczek entschied Schiedsrichter Damir Skomina auf Elfmeter. Den Strafstoß von Angel Di María wehrte BVB-Torwart Roman Weidenfeller ab (17.) und gab damit das Signal für eine starke Phase seiner Mannschaft.

Der BVB schien von dem Elfmeter-Fehlschuss beflügelt und inspiriert, Real dagegen geschockt und paralysiert. Direkt im Gegenzug hatte Henrich Mchitarjan die Führung auf dem Fuß, vergab aber nach Vorarbeit von Robert Lewandowski und Reus aus kurzer Distanz.

Mehr als 25 Minuten lang beherrschte Dortmund seinen Gegner. Einen schweren Fehler von Pepe nutzte Reus schließlich zur verdienten Führung: Nach einer missglückten Kopfballrückgabe des Real-Verteidigers umkurvte Reus Iker Casillas und erzielte das 1:0. Nur neun Minuten später staubte Reus einen Pfostenschuss von Lewandowski zum 2:0 ab – alles schien möglich zu sein.

Ausgeglichenere zweite Halbzeit

Nach der Halbzeitpause brachte Real-Trainer Carlo Ancelotti Isco für Asier Illaramendi, der für Ronaldo in der Startelf stand. Real wurde nun stärker und brachte Weidenfeller ein ums andere Mal in Bedrängnis. Gareth Bale vergab aus der Distanz (49.) und aus spitzem Winkel (59.) Chancen zum Anschlusstreffer.

Die Partie war nun offener. Real tat mehr nach vorne, dem BVB mangelte es an Präzision im Spielaufbau. Die anfangs zu behäbig und selbstsicher auftretenden Spanier wurden aktiver – ohne allerdings zu glänzen.

Dabei schien es vor dem Anpfiff noch so, als habe selbst BVB-Trainer Jürgen Klopp das Spiel gedanklich schon abgehakt. Klopp verzichtete auf Nuri Sahin und Sokratis und brachte Oliver Kirch und Manuel Friedrich. Die Borussia schlug sich   sich trotzdem hervorragend.

Der unglückliche Mchitarjan hätte schließlich auf 3:0 erhöhen können, scheiterte aber am Pfosten (65.) und an Casillas (68.). Die Borussia ließ in der Schlussphase nicht locker, für die Verlängerung reichte es aber nicht mehr.

Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek (81. Aubameyang), Friedrich, Hummels, Durm - Jojic, Kirch - Großkreutz, Mchitarjan, Reus - Lewandowski

Real Madrid: Casillas - Carvajal, Pepe, Sergio Ramos, Coentrão - Illarra (46. Isco), Xabi Alonso, Modric - Di María (73. Casemiro), Benzema (90.+2 Varane), Bale

Schiedsrichter: Skomina (Slowenien)

Zuschauer: 65.829

Tore: 1:0 Reus (24.), 2:0 Reus (37.)

Gelbe Karten: Aubameyang, Reus / Benzema, Carvajal, Casemiro, Sergio Ramos, Xabi Alonso

Beste Spieler: Reus, Jojic / Modric, Casillas