Fußball-Bundestrainer Joachim Löw streicht drei Spieler aus seinem Kader für die Weltmeisterschaft in Brasilien. Nicht mit dabei sind der Hoffenheimer Kevin Volland und Shkodran Mustafi, der zurzeit für den italienischen Erstligisten Sampdoria Genua spielt. Auch auf  Marcel Schmelzer verzichtet Löw. Der Dortmunder musste zuletzt wegen Knieproblemen pausieren, galt aber trotzdem lange als erster Anwärter für die Position als Linksverteidiger. "Natürlich sind Shkodran, Marcel und Kevin nun sehr enttäuscht", wird Löw auf der DFB-Webseite zitiert. "Ich verstehe das, auch sie hatten berechtigte Hoffnungen, in Brasilien dabei zu sein."

Damit ist klar, dass Deutschland nur mit einem echten Stürmer, Miroslav Klose, zur WM reist. Zum 23 Spieler umfassenden Aufgebot für das Turnier in Brasilien gehören Christoph Kramer, Erik Durm und Matthias Ginter, die erst in diesem Jahr im DFB-Team debütiert hatten.

Auch die verletzten oder angeschlagenen Stammkräfte Philipp Lahm, Manuel Neuer und Bastian Schweinsteiger zählen wie erwartet zum Kader. "Von allen Spielern bin ich zu 100 Prozent überzeugt", sagte Löw mit Blick auf seine Entscheidung. "Wir haben die richtige Mischung aus vielen jungen und hochbegabten Fußballern und Spielern mit viel Turniererfahrung, die wissen, worauf es ankommt."

Im vorletzten WM-Test nach dem Trainingslager zeigte sich die Nationalmannschaft mit einem 2:2 gegen Kamerun nicht in bester Verfassung. Zwei Wochen vor dem ersten Gruppenspiel gegen Portugal offenbarte das Team von Löw am Sonntag in Mönchengladbach noch zu viele Fehler und Unstimmigkeiten.

Trotz der beiden Tore durch Thomas Müller und André Schürrle verbreitete die deutsche Mannschaft noch keine WM-Stimmung. Bei den Gegentoren von Samuel Eto'o und dem Mainzer Eric-Maxim Choupo-Moting zeigte sich die deutsche Defensive zu anfällig.