1. Verbotene Unterwäschewerbung  
Die Fifa reglementiert gern, zuweilen geht das bis ins Intimste. So teilte sie vor der WM allen Teilnehmern mit, dass ihre Unterwäsche keine Werbung zeigen darf. Für die deutsche Mannschaft war das kein Problem. Während Mario Gomez gar nicht erst in die Verlegenheit kam, seine Red-Bull-Boxer zu zeigen, ließ Philipp Lahm die langen Unterhosen mit dem CEWE-Fotobücher-Aufdruck am Zoll und Lukas Podolski seine REWE-Slips gleich ganz daheim. Thomas Müller schwor hingegen hoch und heilig, seine Bifi-Einteiler ausschließlich in der Spieler-WG zu tragen.

2.  Hummels ist zweitschnellster WM-Spieler
Die Webseite thebesteleven.com listet, zählt, kategorisiert und prämiert, was die WM herhält. Wenn man den neusten Zahlen trauen darf, sind die Verteidiger die schnellste Gattung des Weltfußballs. Die ersten vier Plätze der Höchstgeschwindigkeitstabelle belegen Defensivspieler, in Mats Hummels steht der beste Deutsche an zweiter Stelle. Mit seinen 32,29 km/h soll er nur unwesentlich langsamer als der TGV Raphael Varane gewesen sein. Hummels’ Aussichten auf die Spitzenposition sind leider gering, im kommenden Spiel sitzt er verletzungsbedingt wohl auf der Tribüne. Rennen ist dort verboten.


3. Olić spielt mit angeschnittenem Fuß
Apropos Laufen: Für Ivica Olić ist kein Weg zu weit. Und kein Gegenspieler zu hart. Und kein Tor genug. Zuletzt traf der Kroate gegen Kamerun zum 1:0. Trotz einer Schnittwunde am rechten Fuß, die er sich am Spieltag an der zerbrochenen Glastür seiner Duschkabine zugezogen hatte. "Zum Glück habe ich den Fuß nicht so viel gebraucht", erklärte er danach. Diese Einschätzung hätte genauso von fast allen Kamerunern kommen können. Die boten beim 0:4 eine blamable Leistung und sind bereits ausgeschieden.

4. Frankreich stellt eine zweite Mannschaft 
Sie firmiert unter dem Arbeitstitel "Algerien". 15 der 23 algerischen Spieler wurden in Frankreich geboren, ein Großteil des Kaders besitzt noch einen französischen Pass. Für algerische Verhältnisse nicht mal ungewöhnlich: Nur 35 Prozent aller WM-Spieler wurden in Algerien geboren.

5. Joe Hart hatte keine Zeit
Nicht heute, nicht jetzt. Als sie vor 40.000 Zuschauern bei tropischer Hitze im WM-Spiel gegen Italien gefragt war, hatte Joe Hart einfach keine Zeit: