Bei den Frauen triumphierte Nadine Keßler. Mit einem schüchternen Lächeln nahm die 26 Jahre alte Nationalspielerin die Auszeichnung für Europas Fußballerin des Jahres aus den Händen von Uefa-Präsident Michel Platini entgegen. Die Spielführerin des Champions-League-Siegers VfL Wolfsburg setzte sich bei der Journalisten-Wahl am Donnerstag gegen ihre Mitspielerinnen Martina Müller und Nilla Fischer durch.

"Also mir fehlen ein bisschen die Worte, es ist ein wunderschönes Gefühl", sagte Keßler. "Ich möchte meinem Team danken. Das ist ein Preis, den Nilla oder Martina verdient hätten." Nach Premierensiegerin Nadine Angerer erhielt sie die Auszeichnung als zweite Deutsche. Wahlberechtigt waren zwölf Sportjournalisten, die Ehrung wird von der Europäischen Fußball-Union Uefa in Kooperation mit European Sports Media ausgerichtet.

Keßler hatte als Spielführerin mit den Wolfsburgerinnen in der vergangenen Saison die deutsche Meisterschaft und die Königsklasse gewonnen. "Wir haben niemals aufgegeben und waren als Mannschaft so geschlossen, dass wir immer wussten, wie wir wieder ins Spiel zurückkommen können", sagte sie auf der großen Bühne und erinnerte an den 4:3-Finaltriumph gegen Tyresö FF. Bei der Wahl zu Deutschlands Fußballerin des Jahres hatte sie sich ihrer Mannschaftskameradin Alexandra Popp geschlagen geben müssen.