SC Freiburg – Hertha BSC 2:2 (1:1)

Was für eine Schlussphase: Mit einem Freistoßtor in der sechsten Minute der Nachspielzeit hat Doppeltorschütze Ronny Hertha BSC gegen den SC Freiburg vor einer Niederlage bewahrt. Bereits in der 36. Minute hatte der Brasilianer ebenfalls per Freistoß das 1:1 erzielt. Für die Freiburger trafen in einer zerfahrenen Begegnung Marc-Oliver Kempf (30.) und Felix Klaus (79.).   

Dabei begann das Spiel schleppend. Vor den Augen von Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Chefausbilder Frank Wormuth konnten die Freiburger den Ausfall des Top-Torschützen Admir Mehmedi (Muskelfaserriss) und von Neuzugang Dani Schahin (muskuläre Probleme) zunächst nicht kompensieren. Der SC-Angriff präsentierte sich über weite Strecken ohne Durchschlagskraft.     

Doch dann verhalf den Freiburgern gegen die schwächste Abwehr der Liga eine Standardsituation zum ersten Heimtor in dieser Saison: Einen Eckball von Jonathan Schmid köpfte U-19-Europameister Kempf unhaltbar für Hertha-Torwart Thomas Kraft zur Führung ein.

Ohne Kalou in der Startelf ließen die Berliner im Spiel nach vorne in der Folge trotz des Rückstandes viele Wünsche offen. Die Elf von Jos Luhukay agierte verhalten und blieb in der Offensive praktisch wirkungslos. 

Doch auf ihren Freistoß-Spezialisten Ronny konnten sich die Berliner wieder einmal verlassen. Sechs Minuten nach dem 0:1 schlenzte er den Ball aus knapp 25 Metern an der Freiburger Mauer vorbei zum Ausgleich. Es war der erste Torschuss der Gäste, bei denen auch der dreifache Saisontorschütze Julian Schieber keine Akzente setzen konnte. Die erneute Führung für den SC noch vor der Pause verpasste Klaus (45.+1), der den Ball aus spitzem Winkel knapp am Berliner Tor vorbei schoss.       

Mit Kalou für Schieber versuchte Luhukay, in der zweiten Halbzeit dem matten Spiel seiner Mannschaft frische Impulse zu geben. Doch auch der Wechsel brachte das Angriffsspiel der Gäste nicht auf Touren. Auf der Gegenseite standen die Freiburger in der 67. Minute dicht vor dem 2:1, als Maximilian Philipp Hertha-Torwart Kraft aus 16 Metern zu einer Glanzparade zwang. Beim Schuss von Klaus elf Minuten vor Schluss war aber auch Kraft  machtlos. Karim Guédé hatte präzise eine Flanke von Vladimír Darida auf den Torschützen abgelegt.           

In der hektischen Schlussphase schien der Sieg den Freiburgern gewiss. Dann aber machte Ronny mit einem erneuten Freistoßtor die Hoffnungen der Gastgeber auf drei Punkte zunichte.

SC Freiburg: Bürki - Sorg (46. Mujdza), Krmas, Kempf, Günter - Schmid, Darida (89. Höfler), Schuster, Klaus - Guédé, Philipp (68. Frantz)

Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Lustenberger (75. Heitinga), Brooks, Schulz - Hosogai - Beerens, Ronny, Hegeler, Haraguchi (68. Stocker) - Schieber (46. Kalou)

Schiedsrichter: Florian Meyer

Zuschauer: 23.600

Gelbe Karten: - / Brooks (1), Hegeler (1), Ronny (1), Stocker

Rote Karten: - / Schulz (90.+2/Notbremse)

Tore: 1:0 Kempf (30.), 1:1 Ronny (36.), 2:1 Klaus (79.), 2:2 Ronny (90.+6)

Beste Spieler: Kempf, Philipp / Kraft, Ronny