Deutschland – Argentinien 2:4 (0:2)

Der WM-Rausch ist vorbei: Im ersten Länderspiel als Weltmeister hat die in der Not auf vielen Positionen umbesetzte deutsche Nationalmannschaft gegen Finalgegner Argentinien mit 2:4 verloren. 52 Tage nach dem WM-Finale erzielten Sergio Agüero (20.), Erik Lamela (40.), Federico Fernández (47.) und der alles überragende Angel Di María (50.) die Tore für Argentinien, das ohne Superstar Lionel Messi auskommen musste. André Schürrle (52.) und WM-Finaltorschütze Mario Götze (78.) sorgten mit ihren Treffern für ein etwas versöhnlicheres Ergebnis.

Während des Spiels wurde schnell deutlich, dass die deutsche Mannschaft die zahlreichen Verletzungen von Leistungsträgern wie dem neuen Kapitän Bastian Schweinsteiger und die Abgänge der drei Eckpfeiler Philipp Lahm, Per Mertesacker und Miroslav Klose nicht kompensieren konnte. In der nervösen Defensive fehlte die ordnende Ruhe von Lahm – vor dem nächsten Spiel gegen Schottland muss Trainer Löw hoffen, dass zumindest Jérôme Boateng als Stabilisator zurückkehren wird.

Im Sturm blieb Mario Gomez mit einem unglücklichen Comeback hinter der Klasse des WM-Rekordschützen Klose zurück und vergab gleich drei große Möglichkeiten. Mit einem engagierten Auftritt wollte auf der anderen Seite Angel Di María  zeigen, dass er im Endspiel als womöglich entscheidender Schlüssel zum Sieg gefehlt hatte. Dieses Vorhaben gelang: Di María ließ mit drei Torvorlagen sogar die Abwesenheit des angeschlagenen Messi in Vergessenheit geraten.

Argentinien dominierte von Beginn an

Vor dem Anpfiff war die WM-Stimmung noch intakt: Der bisherige Kapitän Lahm, Klose und Mertesacker erlebten einen umjubelten Auftritt. Nach 113, 137 und 104 Länderspielen wurden sie zusammen mit dem zum DFB-Sportdirektor aufgerückten Hansi Flick offiziell verabschiedet.

Im Spiel fehlte dann aber auf deutscher Seite die Harmonie. So überraschte nicht, dass es in der Defensive haperte. Manchester Uniteds Neuzugang Di María, der beim Endspiel noch angeschlagen gefehlt hatte, stellte die erstmals aus Höwedes und Matthias Ginter gebildete Innenverteidigung mehrfach vor größte Probleme. Mit einer schönen Außenristflanke aus dem Halbfeld bereitete er die Führung vor. Agüero stahl sich im Rücken von Ginter davon, wurde nicht vom schwachen Kevin Großkreutz gestört und hatte keine Mühe, Neuer aus kurzer Distanz zu überwinden. Der beste Mann auf dem Platz durfte auch vor dem zweiten Treffer völlig ungestört agieren: Die Hereingabe von Di María verwertete Tottenham-Profi Lamela aus zwölf Metern per Direktabnahme in den Winkel.

Auf deutscher Seite glänzte immerhin der engagierte Christoph Kramer mehrfach. Zunächst legte der Gladbacher per Steilpass für Gomez auf, der aber an Torwart Sergio Romero scheiterte (7.). Acht Minuten nach dem 0:1 tanzte Kramer dann die halbe argentinische Abwehr aus und steckte zum richtigen Zeitpunkt auf Reus durch. Die Vorlage des Dortmunders konnte Gomez jedoch erneut nicht verwerteten. Als er freistehend verzog, hallten kurz vor der Pause Pfiffe durchs Stadion.

Keine zwei Minuten nach seiner Einwechslung musste in der zweiten Hälfte auch Roman Weidenfeller schon hinter sich greifen. Per Freistoß bereitete Di María zunächst das 3:0 durch Innenverteidiger Fernández vor und vollendete nur drei Minuten später selbst, nachdem die Argentinier die deutsche Verteidigung mit schnellen Pässen komplett entblößt hatten.

Eine Reaktion der deutschen Elf folgte sofort: Fast im Gegenzug stocherte Schürrle den Ball nach einer Ecke im zweiten Versuch über die Linie. Der eingewechselte Mario Götze verhinderte schließlich mit dem 2:4 das größte Debakel.

Deutschland: Neuer (Bayern München – 46. Weidenfeller/Borussia Dortmund) - Großkreutz (Borussia Dortmund), Höwedes (FC Schalke – 77. Rüdiger/VfB Stuttgart), Ginter (Borussia Dortmund), Durm (Borussia Dortmund) - Kramer (Bor. Mönchengladbach), Kroos (Bayern München – 71. Rudy/1899 Hoffenheim) - Schürrle (FC Chelsea – 57. Müller/Bayern München), Reus (Borussia Dortmund), Draxler (FC Schalke 04 – 33. Podolski/FC Arsenal) - Gomez (AC Florenz – 58. Götze/Bayern München)

Argentinien: Romero (Sampdoria Genua – 80. Andújar/SSC Neapel) - Zabaleta (Manchester City – 77. Campagnaro/Inter Mailand), Fernández (Swansea City), Demichelis (Manchester City), Rojo (Manchester United) - Mascherano (FC Barcelona) - Di María (Manchester United – 86. Álvarez (AFC Sunderland), Pérez (Benfica Lissabon – 46. Augusto Fernández/Celta Vigo), Biglia (Lazio Rom), Lamela (Tottenham Hotspur – 68. Gago/Boca Juniors Buenos Aires) - Agüero (Manchester City – 83. Gaitán/Benfica Lissabon)

Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande) 

Zuschauer: 51.132 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Agüero (20.), 0:2 Lamela (40.), 0:3 Federico Fernández (47.), 0:4 Di María (50.), 1:4 Schürrle (52.), 2:4 Götze (78.)

Gelbe Karten: Draxler, Podolski / Demichelis

Beste Spieler: Kramer, Reus / Di María, Lamela, Agüero