Borussia Dortmund – Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

Dank eines kuriosen Eigentors von Weltmeister Christoph Kramer hat Borussia Dortmund einen ersten Schritt aus der Krise getan und den drohenden Absturz ans Tabellenende der Fußball-Bundesliga abgewendet. Mit seiner Bogenlampe in der 58. Minute aus gut 40 Metern ins eigene Netz sorgte der 23-Jährige am Sonntagabend für die 0:1 (0:0)-Niederlage von Borussia Mönchengladbach beim Revierclub. Nach fünf Pleiten in Serie verdiente sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp den Sieg dank ihrer drückenden Überlegenheit und des deutlichen Chancen-Plus. Die enttäuschenden Gladbacher gingen nach 18 Spielen ohne Niederlage erstmals in dieser Liga-Saison als Verlierer vom Platz.

VfL Wolfsburg – Hamburger SV 2:0 (1:0)

Mit dem achten Pflichtspielsieg in Serie bleibt der VfL Wolfsburg in der Fußball-Bundesliga an Spitzenreiter FC Bayern München dran. Beim 2:0 (1:0) gegen den Hamburger SV trafen am Sonntag Ivica Olic in der 27. Minute und Aaron Hunt (63.). Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Wolfsburger Arena überzeugten die Gastgeber keine drei Tage nach dem 5:1 in der Europa League gegen Krasnodar erneut. Dank der ausgebauten Rekordserie liegt Wolfsburg mit 23 Punkten weiter vier Zähler hinter den Bayern. Der HSV steckt mit neun Punkten nach wie vor in der Abstiegszone fest.

Werder Bremen – VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

Dem SV Werder gelingt der dritte Sieg hintereinander unter dem neuen Trainer Viktor Skripnik. Es war zugleich der erste Heimsieg der Saison. Für die Tore sorgten Sebastian Prödl per Kopf (30.) und Fin Bartels (57.). Werder hüpfte mit dem Sieg vorübergehend von den Abstiegsplätzen, die Stuttgarter dagegen rutschen auf Platz 17.

FC Augsburg –  SC Paderborn 07 3:0 (1:0)

Die Augsburger stellten am 11. Spieltag erneut ihre Stärke im eigenen Stadion unter Beweis. Das 3:0 gegen den Neuling aus Paderborn war der vierte Heimsieg in Serie. Als Matchwinner durfte sich Tobias Werner feiern lassen, dem ein Doppelpack (7./47.) gelang. Zum 3:0 von Jan-Ingwer Callsen-Bracker (68.) gab Werner zudem die Vorlage. Damit festigte das Team von Trainer Markus Weinzierl seinen Platz im gesicherten Mittelfeld; der Paderborner Höhenflug erhielt einen Dämpfer.

Eintracht Frankfurt – FC Bayern München 0:4 (0:1) 

Tabellenführer FC Bayern setzt seinen Durchmarsch in der Fußball-Bundesliga fort. Der weiter ungeschlagene Rekordmeister aus München holte sich am Samstag dank des 4:0 (1:0) bei Eintracht Frankfurt seinen achten Sieg im elften Saisonspiel und baute seinen Vorsprung auf die Verfolger vorerst auf sieben Punkte aus.

TSG Hoffenheim – 1. FC Köln 3:4 (3:3) 

Ein wahres Torfestival gab es in Sinsheim: Nach Hoffenheims 1:0 durch Adam Szalai (2.) drehten Paweł Olkowski (5.), Matthias Lehmann (12.) und Anthony Ujah (35.) das Spiel für die Kölner. 1899-Torwart Oliver Baumann sah zumindest bei zwei Gegentreffern nicht gut aus. Doch noch vor der Pause schlugen die Gastgeber zurück, zweimal war Roberto Firmino (39./45.) zur Stelle. Das letzte Wort aber hatten die Gäste aus Köln, denen Olkowski in der 83. Minute die drei Punkte sicherte. 

SC Freiburg – Schalke 04 2:0 (1:0)  

Den Schalkern stehen schwere Tage bevor. Das Team des jüngst als Hoffnungsträger verpflichteten Roberto Di Matteo präsentierte sich im Breisgau drei Tage nach der 2:4-Pleite bei Sporting Lissabon in der Champions League erneut enttäuschend. Die Königsblauen gerieten durch Christian Günters erstes Bundesligator in der 22. Minute in Rückstand, Jonathan Schmid (68.) stellte den zweiten Saisonsieg der Freiburger sicher. Die unter Di Matteo auswärts weiter punktlosen Schalker rutschten damit in die zweite Tabellenhälfte ab, Freiburg verließ die Abstiegszone. 

Bayer 04 Leverkusen – 1. FSV Mainz 05 0:0 (0:0)

Wie die Schalker spürten auch die Leverkusener die Nachwirkungen der Europapokal-Belastung. Auch mit dem Rückenwind des 2:1-Erfolgs in St. Petersburg tat sich die Elf von Roger Schmidt gegen Mainz erneut schwer. Zwar blieb die Werkself auch im zehnten Heimspiel nacheinander ungeschlagen, doch im Rennen um die Champions-League-Plätze bedeutete das Remis einen Rückschritt. Es war die erste Nullnummer im 18. Pflichtspielduell beider Teams.