Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch, Diskusstar Robert Harting und die Fußball-Weltmeister von Bundestrainer Joachim Löw sind Deutschlands Sportler des Jahres 2014. Das ergab die Abstimmung unter rund 1.200 Sportjournalisten am Ende eines ereignisreichen Sportjahres mit Olympischen Winterspielen in Russland und der Fußball-WM in Brasilien. Rund 700 Festgäste spendeten den Siegern bei der Gala in Baden-Baden großen Beifall. 

Harting gewann bereits zum dritten Mal in Serie den Titel, die Nationalelf des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stand zum insgesamt zehnten Mal ganz oben. "Es war der Zusammenhalt, es war die Mannschaft", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach rückblickend auf die WM: "In diesen sechs Wochen in Brasilien hatten wir nicht einen inneren Stress."

Die 30-jährige Höfl-Riesch, die ihre Karriere im März nach Gold in der Super-Kombi von Sotschi als erfolgreichste Alpine der deutschen Olympia-Geschichte beendet hatte, stand bei der Sportlerwahl zum zweiten Mal nach 2010 an der Spitze. Sie trat bei der Gala in die Fußstapfen unter anderem von Magdalena Neuner. Auch die frühere Biathlon-Athletin gehört wie Höfl-Riesch zu einem kleinen Kreis von Sportlern, die vor der Ehrung bereits vom Wettkampfsport zurückgetreten waren. 

Während Höfl-Riesch vor der Wahl als eine der Favoritinnen gegolten hatte und der erste Platz der Fußballer allgemein erwartet worden war, kam die erneute Auszeichnung Hartings doch etwas überraschend. Schließlich war der Diskusstar 2014 in Zürich nach seinem Olympiasieg 2012 und dem dritten WM-Titel 2013 "nur" zum zweiten Mal Europameister geworden.   

In der Kategorie Mannschaften distanzierten Löws Fußballer die Konkurrenz um Längen und setzten ihren Ehrungsmarathon nach dem WM-Sieg von Rio fort. Mit 1.846 Punkten erhielten die Skispringer auf Rang zwei trotz ihres Olympiasiegs nicht einmal halb so viele Punkte wie die DFB-Elf (4.660). Sie kam wegen des letzten Bundesligaspieltags des Jahres aber nur mit einer kleinen Abordnung ins Kurhaus. Dritte wurden die deutschen Volleyballer (1.115), die mit WM-Bronze die erste Medaille bei Weltmeisterschaften seit 44 Jahren gewannen.