Cristiano Ronaldo ist zum dritten Mal nach 2008 und 2013 zum Weltfußballer des Jahres gewählt worden. Der Portugiese setzte sich am Montag bei der Fifa-Abstimmung in Zürich gegen Weltmeister-Torwart Manuel Neuer und den Argentinier Lionel Messi durch. Ronaldo bedankte sich bei seinem Trainer und seinem Club-Präsidenten. Er hatte 37,66 Prozent der Stimmen erhalten, Messi 15,76 Prozent und Neuer 15,72 Prozent.

Zur Weltfußballerin wurde die deutsche Spitzenfußballerin Nadine Keßler gewählt. Die Spielführerin des VfL Wolfsburg schlug in der Abstimmung die Amerikanerin Abby Wambach und die brasilianische Fünffach-Siegerin Marta. "Mir schlägt das Herz bis zum Hals. Aber egal wie toll der Moment ist, er wird von der Tragödie unseres Spielers Junior Malanda überschattet", sagte Keßler bei der Verleihung. Der VfL-Wolfsburg-Spieler war am Samstag bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Im Anschluss bedankte sich Keßler bei ihrem Trainer Ralf Kellermann und der Nationalmannschaft.

Joachim Löw ist zum Welttrainer des Jahres 2014 gewählt worden. Der Weltmeister-Coach setzte sich gegen den Italiener Carlo Ancelotti (Real Madrid) und den Argentinier Diego Simeone (Atlético Madrid) durch. Die Auszeichnung sei für ihn eine große Ehre. "Sie ist so etwas wie das Sahnehäubchen auf den WM-Pokal. Wer mich kennt, weiß, ich sehe diesen Titel nicht als meinen eigenen an, ich nehme ihn stellvertretend entgegen." Der WM-Pokal sei das Ergebnis langer gemeinsamer Arbeit gewesen. 

Viele Bayern-Spieler in der Weltelf des Jahres

Bei den Frauen-Teams siegte Ralf Kellermann als Trainer des Jahres. Der Coach von Zweifachsieger VfL Wolfsburg setzte sich gegen DFB-Trainerin Maren Meinert und den japanischen Nationalcoach Norio Sasaki durch.

In der Fifa-Weltelf des Jahres 2014 landeten die Weltmeister Manuel Neuer, Philipp Lahm und Toni Kroos. Das Trio wurde, wie auch Bayern-Stürmer Arjen Robben, bei der FIFA-Gala in den illustren Kreis der besten elf Spieler berufen.

Neben Lahm wurden der Spanier Sergio Ramos (Real Madrid) sowie die beiden Brasilianer David Luiz und Thiago Silva (beide Paris St. Germain) in die Abwehr gewählt. Im Mittelfeld tauchen neben Kroos noch der Argentinier Angel di Maria (Manchester United) und Andres Iniesta (FC Barcelona) auf. Im Sturm erhielten Robben, Cristiano Ronaldo (Real Madrid) und Lionel Messi (FC Barcelona) die meisten Stimmen.