Johannes Rydzek ist erster deutscher Weltmeister der 50. Nordischen Ski-Weltmeisterschaften im schwedischen Falun. Der Oberstdorfer gewann den Titel in der Nordischen Kombination. Nach einem Sprung von der Normalschanze und dem 10-Kilometer-Lauf verwies er den Italiener Allesandro Pittin und Titelverteidiger Jason Lamy Chappuis aus Frankreich auf die Plätze. Rydzek, der nach dem Springen Fünfter war, sorgte damit für das zehnte deutsche WM-Gold der Kombinierer bei Wettbewerben von der Normalschanze und die insgesamt 20. Medaille in diesem Wettkampf.

Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt gewann Gold im Skispringen. Die 23-Jährige setzte sich mit Weiten von 91,5 und 92 Metern vor der Japanerin Yuki Ito durch.

Der Tag hatte mit einer Geduldsprobe begonnen. Stürmische Winde sorgten immer wieder für Verschiebungen des Springens, das schließlich mit dreieinhalbstündiger Verspätung gestartet wurde. Eric Frenzel gewann mit der Tagesbestweite von 99 Metern und ging mit 21 Sekunden Vorsprung in die Loipe. Am Ende musste sich der Olympiasieger aber mit Platz vier begnügen. Fabian Rießle wurde Neunter und Tino Edelmann kam als 20. ins Ziel.

Nach seinem Zielsprint zu Gold bekam Rydzek von Bundestrainer Hermann Weinbuch ein großes Lob: "Er hat alles richtig gemacht. Nach dem besten Sprung in diesem Winter hat er zur rechten Zeit Verantwortung übernommen und insgesamt taktisch klug agiert. Er ist verdient Weltmeister."