Der US-Medienkonzern Discovery Communications hat unerwartet die europäischen Übertragungsrechte für die Olympischen Spiele zwischen 2018 und 2024 erworben. ARD und ZDF müssen somit eine Sublizenz mit Discovery aushandeln, um die Spiele übertragen zu können. Auf dem deutschen Free-TV-Markt ist Discovery durch Eurosport vertreten.

Der Medienkonzern um den Dokumentationskanal Discovery Channel erhielt für 1,3 Milliarden Euro die Rechte für alle Bildschirmformate, sowohl für kostenlose als auch kostenpflichtige Programme in den allermeisten europäischen Staaten. Einen Teil der Rechte werde Discovery sublinzensieren, teilte der Konzern mit. Von einer solchen Sublizenz wären auch die bisherigen deutschen Medienpartner ARD und ZDF abhängig. In welchem Umfang Rechte weiterverkauft werden sollen, gab Discovery zunächst nicht bekannt.

In Übereinstimmung mit den Anforderungen des IOC und der lokalen Märkte hat sich Discovery verpflichtet, mindestens 200 Stunden der Olympischen Sommerspiele und mindestens 100 Stunden der Olympischen Winterspiele im frei empfangbaren Fernsehen zu übertragen. Außerdem soll für Europa ein neuer Olympia-Kanal eingerichtet werden.