Die US-Justiz hat die Schweizer Kollegen ersucht, die im Mai verhafteten sieben Fifa-Funktionäre auszuliefern. Sie waren am 27. Mai 2015 aufgrund von Verhaftungsersuchen in Zürich festgenommen und in Auslieferungshaft gesteckt worden. Da sie sich ihrer Auslieferung widersetzten, war ein Auslieferungsersuchen formal notwendig.

Die USA ermitteln gegen 14 Funktionäre in einem Bestechungsfall, in dem es um bis zu 150 Millionen Dollar (135 Millionen Euro) geht und in den hochrangige Vertreter des Weltfußballverbands verwickelt sein sollen. Die US-Justiz hatte gegen 14 von ihnen Anklage wegen Korruption erhoben. Sieben von ihnen wurden am 27. Mai in Zürich festgenommen. 

Die Vorwürfe lauten unter anderem Annahme von Bestechungsgeldern von mehr als 100 Millionen Dollar sowie Geldwäsche und organisiertes Verbrechen. Sie reichen bis in die 1990er Jahre zurück.

Festgenommen wurden der von den Cayman-Inseln stammende Jeffrey Webb, der Uruguayer Eugenio Figueredo, Eduardo Li aus Costa Rica, der Nicaraguaner Julio Rocha, der Brite Costas Takkas, Rafael Esquivel aus Venezuela und der Brasilianer José Maria Marin. Gegen Fifa-Chef Sepp Blatter wird bisher offenbar nicht ermittelt.