Pep Guardiola will sich mit einer symbolischen Kandidatur für die Abspaltung seiner Heimatregion Katalonien von Spanien einsetzen. Wie der staatliche spanische Rundfunk (RNE) und die Zeitung El País berichten, wird der Trainer des FC Bayern bei den Regionalwahlen am 27. September in Katalonien auf der Kandidatenliste eines separatistischen Parteienbündnisses stehen.

Guardiola hat demnach aber nicht die Absicht, Abgeordneter im Parlament in Barcelona zu werden. Er wolle aber das Vorhaben des katalanischen Regierungschefs Artur Mas zur Gründung eines unabhängigen Staates symbolisch unterstützen. Daher werde er auf dem letzten Platz der Kandidatenliste geführt werden.

Die separatistischen Parteien CDC (Demokratische Konvergenz) und ERC (Linksrepublikaner) wollen bei der Wahl mit einer gemeinsamen Liste antreten. Ziel des Bündnisses ist es, den Urnengang zu einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens machen. Der CDC-Europaparlamentarier Ramon Tremosa bestätigte die Kandidatur Guardiolas auf Twitter.

Guardiola hatte sich in der Vergangenheit häufiger eindeutig für eine Abspaltung ausgesprochen. Spaniens Zentralregierung hat unter Verweis auf die Verfassung bereits mehrfach erklärt, dass sie einen solchen Schritt nicht zulassen wird.