Serena Williams hat das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon gewonnen. Die US-Amerikanerin setzte sich im Endspiel gegen Garbiñe Muguruza aus Spanien mit 6:4, 6:4 durch und ist damit die älteste Grand-Slam-Gewinnerin in der Geschichte des Profitennis. Der Sieg bedeutet den sechsten Erfolg Williams bei den Wimbledon Championships und ihren insgesamt 21. Grand-Slam-Titel.

Mit dem Erfolg machte die Weltranglistenerste auch den Serena-Slam perfekt. Williams hat jetzt nacheinander bei den US Open 2014 sowie in diesem Jahr bei den Australian Open, den French Open und in Wimbledon den Titel geholt. Zum Grand-Slam-Rekord von Steffi Graf fehlt ihr jetzt nur noch ein Turniersieg bei einem Major.

Muguruza musste sich in ihrem ersten Grand-Slam-Endspiel nach 83 Minuten geschlagen geben. Die 21-Jährige hatte auf dem Weg ins Finale unter anderem Deutschlands Nummer eins Angelique Kerber bezwungen. Auch gegen Williams startete die neue Weltranglistenneunte ohne Furcht und nahm ihrer Gegnerin gleich das erste Aufschlagspiel ab.

Doch die Top-Favoritin ließ sich von einem 0:2- und 2:4-Rückstand nicht verunsichern und entschied nach 44 Minuten den ersten Satz für sich. Im zweiten Durchgang startete Williams furios und ging mit 5:1 in Führung. Muguruza schaffte Breaks zum 5:2 und 5:4, doch nach einer Stunde und 23 Minuten nutzte Williams ihren zweiten Matchball.