Die Leverkusenerin Katharina Molitor ist erstmals Speerwurf-Weltmeisterin. Die deutsche Meisterin warf in ihrem letzten Versuch mit 67,69 Metern ihre persönliche Bestleistung und verdrängte damit die Chinesin Lyu Huihui auf Platz 2. Bronze ging an Sunette Viljoen aus Südafrika.

Molitor löste damit am Sonntag bei der Leichtathletik-WM in Peking Christina Obergföll als Titelverteidigerin ab. Obergföll verpasste als Vierte mit 64,61 Metern eine Medaille. 14 Monate nach der Geburt ihres Sohnes Marlon warf die Offenburgerin aber ihre persönliche Saisonbestweite. 

Für Molitor war es der erste internationale Titel. Sie ist damit die dritte deutsche Weltmeisterin in dieser Disziplin nach Steffi Nerius (2009 in Berlin) und Obergföll (2013 in Moskau).

Olympiasiegerin und Weltrekordlerin Barbora Spotakova aus Tschechien, die im vergangenen Jahr nach ihrer Babypause gleich wieder Europameisterin geworden war, hatte mit 60,08 Metern überraschend den Endkampf der besten Acht verpasst. Die Deutsche Christin Hussong wurde bei ihrem WM-Debüt Sechste, Ex-Europameisterin Linda Stahl Zehnte.